Feuerwehr löschen am Sonntagabend Brand 

Flammen schlagen in Ederbringhausen aus Schornstein 

+
Wasser marsch: Nach einen Schornsteinbrand in Ederbringhausen löschen Feuerwehrleute vor dem Haus Ruß.

Ederbringhausen. Vöhler Feuerwehren rückten am Sonntagabend nach Ederbringhausen aus. Hohe Flammen schlugen dort aus einem Schornstein in den kalten Nachthimmel.

 Die Wehren aus Ederbringhausen, Orke, Buchenberg und Schmittlotheim wurden um 19.18 Uhr von der Leitstelle alarmiert. Sie rückten unter der Leitung von Gemeindebrandinspektor Bernd Schenk nach Ederbringhausen aus.Bei Eintreffen am Einsatzort, schlugen etwa zwei Meter hohe Flammen aus dem Schornstein eines Mehrfamilienhauses heraus. Umgehend wurden die Kameraden aus Frankenberg alarmiert, die mit ihrer Drehleiter den Einsatz unterstützten.

Die Feuwehrleute nahmen zunächst unter Atemschutz eine Rauchgasmessung im Gebäude vor und durchsuchten die Etagen. Unter den Einsatzkräften war ein Schornsteinfeger. Der säuberte die Holzheitung und löschte den brennenden Ruß vor dem Haus ab.

 Im weiteren Verlauf kam die Drehleiter der Frankenberger Wehr zum Einsatz: Von oben wurde der Kamin gekehrt, die Schieferverschalung des Kamins abgenommen und nach Glutnestern im Dachgebälk gesucht. 

Feuerwehrmann abgeseilt

Hier wurden die Brandschützer mit einer Wärmebildkamera schnell fündig und löschten ein Glutnest ab.  Nachdem sich der Betonkranz, wahrscheinlich wegen Überhitzung, vom Kamin gelöst hatte, seilten die Feuerwehrleute mit einem Höhenrettungssatz einen Kameraden auf das Dach ab. Ein weiteres Glutnest zwischen Fassade und Schornstein wurde gefunden und abgelöscht.  

Niemand verletzt

 Gegen 23.10 Uhr war der Einsatz beendet, die Feuerwehren rückten ab. Verletzte gab es bei dem Schornsteinbrand zum Glück nicht. Zur Brandabsicherung waren die Polizei aus Frankenberg und eine RTW-Besatzung im Einsatz. 112-magazin.de

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.