Abgelagert zwischen Basdorf und Ober-Werbe - Verursacher muss mit Geldstrafe rechnen

Hunderte Kilo Müll illegal entsorgt: Polizei stellt Umweltsünder

+
Illegale Müllentsorgung: An zwei Stellen zwischen Basdorf und Ober-Werbe wurde Müll entsorgt und teilweise verbrannt. 

Basdorf/Ober-Werbe. Einen „dreisten Fall von Umweltverschmutzung“ entdeckte ein Spaziergänger vor kurzem zwischen Basdorf und Ober-Werbe. An gleich zwei Stellen waren Hunderte Kilo Müll im Wald abgeladen und teils verbrannt worden. In einem anonymen Schreiben wendete sich die Person an WLZ und Polizei – die den Verursacher jetzt ermittelt hat.c

In dem Brief, der an die WLZ, die Polizei und die Gemeinde Vöhl ging, beschrieb der Spaziergänger seine Entdeckung. Er wandere immer mal wieder am Hochstein bei Basdorf, schrieb der Unbekannte. Bei seiner letzten Tour stieß er dabei „auf eine größere Menge an verbranntem Schutt“. Ein Teil sollte wohl das Werbetal hinunter rutschen, so mutmaßte der Schreiber, „der größte Teil blieb jedoch über dem Hang liegen und wurde nachträglich planiert“. Etwa drei bis sechs Meter groß sei die Halde und bis zu 40 Zentimeter dick. Bauschutt wie Glasfaserwolle, Ytong-Steine, Kunststoff- und Metallreste seien ebenso darunter gewesen wie Hausmüll, beispielsweise Telefonbücher.

Auf der Hochebene zwischen Basdorf und Ober-Werbe sei schon öfter illegal Müll verbrannt worden – und dort stieß der Beobachter auch auf einen weiteren Müllberg, ebenfalls teilweise verbrannt und ebenfalls eine Mischung aus Bauschutt und Hausmüll. Diese Halde sei noch größer gewesen: Sechs bis acht Meter in ihrer Ausdehnung und bis zu 60 Zentimeter hoch.

Dort entdeckte der Spaziergänger auch geschäftliche Unterlagen eines Betriebs aus der Gemeinde Vöhl. Diese übersandte er – samt Fotos und Brief – an Presse und Polizei. Die erstattete zunächst Anzeige gegen Unbekannt wegen unerlaubten Umgangs mit Abfällen und Bodenverunreinigung, berichtet Polizeisprecher Volker König. Die weiteren Ermittlungen hätten dann zu einem Verdächtigen geführt – einem Handwerker aus der Gemeinde. Der habe die Taten auch teilweise eingeräumt, so König. Allerdings: An einer Stelle sei der Müll bereits entfernt worden, von wem sei aber unklar. An der zweiten Ablagerungsstelle wurde der Müll dann in dieser Woche entfernt. Den Verursacher erwarte nun eine Geldstrafe.

Im Zuge der Ermittlungen kam heraus, dass immer wieder Müll an beiden Stellen entsorgt werde. König appelliert an alle, dort keine Abfälle abzulegen. „Das ist verboten und wird strafrechtlich verfolgt.“

Auch Vöhls Bürgermeister Matthias Stappert ärgert sich über den Müll, der auf dem Boden der Gemeinde illegal entsorgt wurde. Werde der Verursacher nicht gefunden, müsse die Gemeinde für die Entsorgung aufkommen – und damit letztlich der Gebührenzahler. „Es ist nicht richtig, dass sich Einzelne auf Kosten der Allgemeinheit entlasten.“ Die Gemeinde wird an beiden Stellen Hinweisschilder aufstellen, dass die Müllentsorgung dort illegal ist.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare