Partnerschaft besteht seit 20 Jahren - Soldaten präsentieren ihren Beruf

Vöhler feiern Kompanie-Patenschaft mit einem Biwak

+
Feiern die Verbindung von Gemeinde und Kompanie (v. l.): Holger Becker, Thomas Christen, Stephan Möbus, Matthias Stappert, Holger Graßmann und Timo Bundkirchen.

Vöhl. Das Bataillon für Elektronische Kampfführung 932 verlegt seine Kaserne ins Feld – wenn auch nur zur Feier eines Tages: Mit dem „Jubiläums-Biwak“ am Dienstag, 29. November, begeht das EloKaBtl die 20-jährige Patenschaft der Gemeinde Vöhl.

Die Kommune hat sich immer um die Kompanie gekümmert und uns auch zu unchristlichsten Zeiten in Auslandseinsätze verabschiedet“, schildert Oberleutnant Timo Bundkirchen die Verbindung. 

Rund um die Henkelhalle gewähren die Soldaten ab 15 Uhr einen Einblick in ihr Leben, präsentieren Ausrüstung, Fahrzeuge und Fähigkeiten. „Alles was wir in Frankenberg zur Verfügung haben – außer Gewehre und scharfer Munition“, verspricht Oberstabsfeldwebel Holger Becker. Besucher dürfen Ausrüstung anprobieren und im gepanzerten Transportfahrezug Dingo mitfahren.

 Auch für Kinder soll das Biwak viel bieten, erklärt Hauptfeldwebel Holger Graßmann: Sie dürfen Tarnung ausprobieren und in die „Dackelgaragen“ genannten Zelte kriechen. 

„Es ist auch ein Rückblick auf die Geschichte“, kündigt Timo Bundkirchen an: Eine Ausstellung zeigt die Historie – von Zeiten, in denen das damalige Funkmelderegiment 320 mit dem Funkgerät gen Osten aufklärte, bis zur modernen Ausrüstung.

In der Freitagsausgabe der WLZ lesen Sie mehr.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare