Ein aktives Dorf lange mitgestaltet

Karl Krümmelbein hört nach 47 Jahren im Ortsbeirat Niederorke auf

Großvater Karl Krümmelbein (rechts) und Enkel Elias Pohlmann.
+
Generationenwechsel: Großvater Karl Krümmelbein (rechts) hört auf, Enkel Elias Pohlmann steigt ein.

47 Jahre war er Teil des Ortsbeirates Niederorke – Karl Krümmelbein lebt für sein Dorf.

Vöhl-Niederorke – „Hier bin ich geboren, hier wurde ich getauft, in Niederorke verbringe ich schon mein gesamtes Leben“, berichtet er.

Bereits sein Vater war in der Kommunalpolitik aktiv. „Er war Bürgermeister der damals noch eigenständigen Gemeinde“, erzählt er. Für Krümmelbein war deshalb schon früh klar, dass auch er sich engagieren möchte. Zunächst war er zwei Jahre Mitglied des Gemeinderates, ehe er nach dem Zusammenschluss zur Großgemeinde Vöhl Mitglied des Ortsbeirates wurde.

Eines der ersten Projekte war der Bau des Dorfgemeinschaftshauses, das bis heute ein wichtiger Treffpunkt in der Ortschaft ist. Doch das war nur der Anfang. Über die Jahre sorgte der Beirat etwa für einen neuen Hochbehälter, die Sanierung der Straßen, ein Neubaugebiet, die Erschließung eines Wanderparkplatzes mit „Tor zum Orketal“ und den Bau eines Kinderspielplatzes.

„Die Arbeit im Ortsbeirat hat mir immer viel Freude bereitet. Niederorke ist ein aktives Dorf, das vom großen Engagement vieler Menschen lebt.“

Das wurde Krümmelbein vor allem 2016 bei der 1000-Jahr-Feier deutlich. Er betont: „Das ist sicherlich das Highlight meiner Amtszeit. Gemeinsam mit Oberorke haben wir ein tolles Fest organisiert.“

In diesem Jahr trat der 71-Jährige nicht mehr zur Wahl an. „Es ist an der Zeit, jüngeren Menschen Platz zu machen“, sagt er.

Allen voran Enkel Elias Pohlmann, der Teil der neuen Vöhler Gemeindevertretung ist. „Genau wie mein Opa bin auch ich mit unserem Ort und der Gemeinde verbunden“, sagt der 19-Jährige. (sk)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare