Gemeinde in Thalitter feiert am 13. September den 300. Geburtstag ihrer Bergkirche

Die Kirche der Bergleute

Vöhl-Thalitter - Sie thront über den Dächern des Dorfes, hat die wechselhafte Geschichte der Menschen im Ort miterlebt und feiert in diesem Jahr ihr 300-jähriges Bestehen: die Bergkirche in Thalitter.

Der Ort Thalitter ist eng mit dem Kupferbergbau verbunden - genauso wie die Bergkirche, die in diesem Jahr ihren 300. Geburtstag feiert. Zwar stand schon 1285 an Stelle der Bergkirche eine gotische Kreuzkirche, doch diese wurde baufällig und schließlich wüst. Auf ihrem Fundament wurde 1715 und 1716 die heutige Bergkirche errichtet.

Organisiert von der Kirchengemeinde, dem Ortsbeirat und den örtlichen Vereinen soll das Jubiläum am 13. September gebührend gefeiert werden.

Der Kirchengemeinde gehörten damals sämtliche Berg- und Hüttenarbeiter und ihre Familien an, egal aus welchem Ort sie kamen. Schon 1723 und 1724 wurde die Bergkirche um den Chorraum und um die Emporen erweitert. Zu den Klängen der Orgel von Andreas Reinecken aus Berndorf sang die Bergwerkkirchengemeinde bis 1814 sogar aus einem eigenen Bergwerksgesangbuch. Vier Jahre später wurde die Gemeinde ganz aufgelöst und der Pfarrei Obernburg angegliedert. Das Ölgemälde der Familie Müller von 1730 sowie die im Boden eingelassenen Grabplatten des Oberberg­inspektors Ludwig Balthasar Müller und dessen Frau Ursula Marianne stellen bis heute eine Besonderheit dar. Auch tragen zwei der drei Glocken Inschriften, die Müller als Stifter der Kirche würdigen. Dem Tauf- und Abendmahlsgeschirr, dem Vasa Sacra, wird während des Festes sogar ein Vortrag von Dr. Götz J. Pfeiffer, dem Kunstreferenten der Evangelischen Kirche von Kurhessen-Waldeck, gewidmet.

Festtag mit Gottesdienst, Vorträgen und dem Buchenberger Musikverein

Anlässlich des Festes hat der Festausschuss Tassen mit dem Emblem der Bergkirche bedrucken lassen und auch das Buch zur Geschichte der Bergkirche wird erneut angeboten. Eine Bilder-Ausstellung sowie die Ausstellung der Vasa Sacra verbindet das Kirchenfest mit dem Tag des Denkmals, der ebenfalls an diesem Sonntag stattfindet.

Das Festprogramm am 13. September beginnt um 9.30 Uhr mit dem Start der Wanderer aus den Nachbargemeinden zur Sternwanderung mit dem Ziel, um 11 Uhr zum Gottesdienst an der Bergkirche zu sein. Den Gottesdienst wird Propst Helmut Wöllenstein unter der Mitwirkung der Chorgemeinschaft Obernburg-Thalitter halten. Im Anschluss an den Gottesdienst wird der Vortrag über die Vasa Sacra erstmals gehalten. Eine zweite Gelegenheit bietet sich um 16 Uhr in der Bergkirche.

Nach dem Gottesdienst bitten die Veranstalter zum gemeinsamen Mittagessen auf das Festgelände auf der Itterburg, dort soll gegen 13 Uhr die Begrüßung der Gäste stattfinden. Nach den Grußworten hält Volker König einen Vortrag über die Bergkirche. Ab 13 Uhr spielt der Musikverein Buchenberg.

Von Heike Saure

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare