Ausbau des Radwegenetzes am Edersee

Leuchtturm-Projekt für den Tourismus

+
Vöhls Bürgermeister Matthias Stappert dankt Daniel May, Jens Deutschendorf und Jürgen Frömmrich von den Grünen sowie Günter Henkelmann von Hessen Mobil für die Ideen zum Radwegebau entlang der Kreisstraße 59 bis Asel-Süd.

Vöhl. Um Waldeck-Frankenberg als Hessens Ferienregion Nr. 1 noch attraktiver zu machen, soll das Radwegenetz ausgebaut werden. Ein Ziel ist, eine Radweg entlang der Kreisstraße 59 nach Asel-Süd zu bauen.

Erst im Dezember hatte der Kreistag den Antrag von Grünen und SPD einhellig verabschiedet, das Konzept für Radtourismus und Radwege im Landkreis fortzuschreiben. Vor allem rund um den Edersee gebe es noch Bedarf, Radwege attraktiver und sicherer zu gestalten.

Ein Schwachpunkt sei etwa die Kreisstraße 59, die von der B 252 bei Herzhausen bis nach Asel-Süd führt, erklärt Jens Deutschendorf, Kreisvorsitzender von Bündnis 90/Die Grünen. Die Straße dient auch als Strecke für die Hessischen Fernradwege 5 und 6; Radfahrer müssen sich die schmale Straße mit Auto- und Motorradfahrern, zuweilen sogar mit Wanderern teilen, was bislang immer wieder zu brenzligen Situationen führt.

Das soll sich ändern. Wie, das stellte Jens Deutschendorf bei einem Treffen am Nationalpark-Bahnhof in Herzhausen vor. „Es soll ein Radweg getrennt von der Fahrbahn entstehen“, erklärte Deutschendorf bei dem Treffen mit dem Grünen-Fraktionsvorsitzenden Jürgen Frömmrich, Grünen-Kreistagsabgeordneten Daniel May, Vöhls Bürgermeister Matthias Stappert und Günter Henkelmann, Kreisstraßenbeauftragter bei Hessen Mobil. (md)

Mehr lesen Sie in der Druckausgabe der Waldeckischen Landeszeitung am Mittwoch, 17. Februar.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare