Förderung für Porjekte wie Markise am DGH

"Obernburg aktiv" erhält knapp 4600 Euro vom Land Hessen

+
Für starke Dorfgemeinschaft und einen lebenswerten Ort setzt sich der Verein „Obernburg aktiv“ ein. Für Projekte überbrachte Regionalbeauftragter Tobias Scherf 4592 Euro aus dem Programm „Starkes Dorf“.

Vöhl-Obernburg. Das Programm "Starkes Dorf" soll engagierte Gemeinschaften würdigen und bei größeren Projekten unterstützen - das passt in Obernburg.

Ob er das Gemeinschaftshaus zu einem schönerem Ort für Feiern macht, Spiel-, Fest- und Bolzplätze mit Neuheiten ausstattet oder das Leben im Dorf durch Kleinigkeiten bereichert: Der Verein „Obernburg Aktiv“ hat seit seiner Gründung 2011 gut 28 000 Euro für den Ort aufgebracht. 2019 ist das finanziell bislang anspruchsvollste Jahr mit Anschaffungen von mehr als 10 000 Euro. Da kommt die Förderung im Programm „Starkes Dorf“ des Landes Hessen gerade recht, die Regionalbeauftragter Tobias Scherf gestern überbrachte.

4592 Euro gibt es für Projekte im Wert von 9592 Euro. Dazu gehören fünf Festzeltgarnituren mit Rückenlehnen und breiten Tischen, drei hölzerne Abfalleimer – und eine Markise. Zwischen Dorfgemeinschaftshaus und Feuerwehr soll sie aufgespannt werden. Ob bei Sonne, Regen oder Wind: „Das gibt einen wetterunabhängigen Treffpunkt für alle Generationen“, erklärte der stellvertretende Vorsitzende Thomas Kalhöfer. Dazu kommt ein Windschutz am Durchgang zwischen den Gebäuden.

Angeschafft ist die Markise bereits, doch vor der Montage sollen noch die Eternit-Platten und die Plattform am Feuerwehrhaus entfernt werden, wo sie befestigt wird. Das soll im Frühjahr zeitig passieren.

„Am Ende sind es immer die Menschen vor Ort, die etwas bewegen“, lobte Tobias Scherf. Sinn und Zweck des Landesprogramms sei, das zu würdigen und etwas für Projekte dazuzugeben, die sonst nicht möglich wären. Die Förderung gebe es wegen des Engagements im Ort.

Der Verein stelle viele Veranstaltungen auf die Beine, die sonst nicht stattfinden würden und investiere die Gewinne wieder in den Ort, würdigte Erster Beigeordneter Reinhard Metka (SPD). Auch Bürgermeister Karsten Kalhöfer dankte den Aktiven für ihr Engagement: Angesichts der vielerorts angespannten kommunalen Finanzen seien die Ehrenamtlichen gefordert. Doch so erfolgreich, wie sie hier ihr Dorf attraktiv und aktiv hielten, könnten sie stolz zeigen, was sie haben.

Auch was der Verein mit seinen 130 Mitgliedern um Vorsitzenden und Ortsvorsteher Klaus Wegener als nächstes vorhat, erläuterte Thomas Kalhöfer: 2020 stehen die besagte Erneuerung des Giebels und die Anschaffung von Hinweistafeln für die regelmäßigen Feste im Ort sowie von fünf Ständen für den Weihnachtsmarkt an. Eine Notwendigkeit für die Zukunft sei eine neue Schiebetür im DGH: Die alte wurde mehrmals repariert und ragt in den Raum, eine neue würde eine flexiblere Aufteilung ermöglichen. Nur die Finanzierung ist offen.

Passend dazu erklärte Tobias Scherf: Das Programm „Starkes Dorf“ wird fortgeführt, Anträge können gestellt werden.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare