Außergewöhnliches Konzert mit Jonas Büchsenschütz und Torben Scherf

Obernburger zeigen sich beeindruckt von Rock und Pop in der Kirche 

+
Haben die Veranstaltung gemeinsam geplant: Organist Jonas Büchsenschütz, Norbert Scherf vom Kirchenvorstand und Theologiestudent Torben Scherf.

Vöhl-Obernburg – Pop, Rock, Filmmusik und Musicals als Orgelstücke in der Kirche stehen nicht oft auf dem Programm. Ein ganz besonderes Konzert durften die Besucherinnen und Besucher am vergangenen Samstag in der kleinen Kirche erleben.

Jonas Büchsenschütz (18) bediente die Orgel mit für eine Kirche ungewöhnlichem Repertoire und mit außergewöhnlichem Talent. Schon das „Hallelujah“ von Leonard Cohen zu Beginn zog die Anwesenden in ihren Bann, eine Eigenbearbeitung des 18-Jährigen, ruhig zum Start, dann temperamentvoll im Finale.

Dann kam fast alles, was die Film und Musicalszene der vergangenen Jahre zu bieten hat: „Titanic“, „Skyfall“, „Conquest of Paradise“. Highlights waren die Interpretationen von Songs der Gruppe Queen „Love of my life“ und „Who wants to live forever“, im Original von Freddy Mercury sind eine musikalische Herausforderung, speziell an der Orgel. „Viva la Vida“ von Coldplay ist an der Orgel eine neue Erfahrung. Aber auch Evergreens, beispielsweise „My Way“ von Frank Sinatra und „What a wonderful world“ von Louis Armstrong waren im Angebot.

Musicals waren vertreten durch König der Löwen mit „Can you feel the love tonight“, im Original von Elton John und Jesus Christ Superstar.

Beim Traditional „Highland Cathedral“, eigentlich für Dudelsack arrangiert, ließ der Organist die kleine Kirchen fast beben. Das Finale prägte Tabaluga, zum Träumen und Entspannen. Zugabe war ein Weihnachtslied, und die Besucherinnen und Besucher stimmten spontan in „O, du fröhliche“ zum Abschluss mit ein.

Zwischenzeitlich gab es passende Lieder zum Mitsingen mit „Macht hoch die Tür“ oder „Der Mond ist aufgegangen“, und Theologiestudent Torben Scherf las Texte aus der Bibel vor.

Der Bogen ging hier von der Vertreibung der ersten Menschen aus dem Paradies über die Prophezeiung der Geburt Jesu im Buch Jesaja bis hin zur Geburt Jesu als Messias und Retter der Welt, der den Menschen die Versöhnung mit Gott anbietet.

Die Besucherinnen und Besucher zeigten sich sehr beeindruckt von der Veranstaltung, als sie die Kirche verließen. Lieder und Texte haben sie begeistert, aus dem Alltag zur Ruhe gebracht und einfach gut getan.

VON HANS PETER OSTERHOLD

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare