Weitere Ortsteile sollen in Zukunft folgen

Für Bürger und Touristen: Freies WLAN jetzt in Vöhl und Basdorf

+
Erster Schritt in Richtung digitales Dorf: Vöhls Erster Beigeordneter Reinhard Metka, Kevin Wiehmann, Klaus Mehrhoff, Eberhard Lamm, Holger Henker, Küsterin Ute Filusch (Ortskirchenbeirat) und Ortsvorsteher Frank Frede. 

Der Kirchturm von Basdorf steht für den nächsten Schritt in die Zukunft. Vom höchsten Gebäude des Ortes sendet seit einigen Tagen das öffentliche WLAN.

„Bis zu 150 Meter weit, je nach Wetterlage“, so Kevin Wiehmann vom Freifunk Frankenberg, der die Installation vornahm.

In Verbindung mit der „digitalen Dorflinde“ aus dem hessischen Programm „Land hat Zukunft“, die am DGH installiert wird, gibt es entlang der Front zur Landesstraße 3086 bald keinen blinden Fleck mehr. Bislang war die Verbindung mit dem Smartphone, das bei Radfahrern und Wanderern mehr und mehr die Karte verdrängt, nicht besonders gut. Jetzt besteht die beste Verbindung in Sachen Navigation und Information am Knotenpunkt mehrerer Rad- und Wanderwege, so Eberhard Lamm.

Der Vorsitzende des Basdorfer Fördervereins, der die Installation des freien WLAN-Zugangs in Eigeninitiative durchführte und die laufenden Kosten von 960 Euro für den Betrieb in den nächsten beiden Jahren trägt, sieht im digitalen Engagement den ersten Schritt in Richtung digitales Dorf und zudem ein Plus an Lebensqualität für Touristen wie Einwohner. „Aufgrund der Nähe zur Bushaltestelle ist spontaner Abruf von Informationen möglich: Wann der nächste Bus kommt oder wie lange man bei einer Verspätung warten muss“, erklärt Lamm den Vorteil der strategisch günstigen Lage.

Für Bürger und Touristen attraktiv bleiben

Die Pionierleistung innerhalb der Ortsteile der Großgemeinde erfolgt aber auch im Hinblick auf die Zukunftsfähigkeit und die positiven Entwicklungen in jüngster Zeit. „24 junge Paare haben in Basdorf eine Heimat gefunden, wir haben 26 Kinder bis zum Grundschulalter, trotz zehn Neubauten von Häusern und Wohnungen gibt es derzeit keine Leerstände. Im vergangenen Jahr entstanden zudem vier neue Ferienwohnungsangebote.“

Als Erster Beigeordneter der Nationalparkgemeinde Vöhl lobte Reinhard Metka die Initiative des Fördervereins, Basdorf für die Bürger attraktiv zu halten und Touristen die Orientierung zu erleichtern. Aufgrund des Betriebs durch den Router über den Verein „Freifunk Frankenberg“, der auch die Installation durchführte, sind die Basdorfer von Haftungsrisiken bei eventuellem Missbrauch freigestellt. Beim Freifunk sind auch die Filter für nicht altersgerechte oder unangemessene Inhalte installiert.

Digitaler Hotspot auch am Rathaus

Seit Ende Januar haben Bürger und Besucher auch rund um das Vöhler Rathaus Zugriff aufs Internet.

Weitere Ortsteile sollen ebenfalls WLAN bekommen. Bei jährlichen Unterhaltskosten von 1000 Euro liegt der Schwerpunkt auf Standorten mit touristischer Bedeutung und an Verkehrsknotenpunkten. „Die Kosten-Nutzen-Analyse bringt die Entscheidung, wo und wie wir das einrichten“, erklärt Vöhls Bürgermeister Karsten Kalhöfer. Die erste Dorflinde geht noch auf Matthias Stappert zurück. 

Bürgermeister Karsten Kalhöfer (links) und Timo Scheffel.

Der digitale Hotspot sollte schon zum 875-jährigen Ortsjubiläum verfügbar sein, doch der frühzeitig gestellte Antrag zog ein aufwendiges Verfahren nach sich. Zum Jahreswechsel gab es dann grünes Licht. Der nächste Schritt ist die Einrichtung eines digitalen Sitzungsdienstes für die Gemeindevertretung

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare