Korbacher Schmierstoff-Produzent baut zweites Werk

Rektol-Standort in Dorfitter: Spätestens ab April wird gebaut

+
Hauptsitz der Firma Rektol ist in Korbach (unser Foto). Am Ortseingang von Dorfitter soll ein zweites Werk entstehen, in dem Motorenöle hergestellt werden. 

Korbach/Vöhl – Ursprünglich sollte bereits im vergangenen Jahr mit dem Bau des Rektol-Werks in Dorfitter begonnen werden. Nun steht fest: Im März oder April geht es los. Noch in diesem Jahr soll dann die Produktion am Standort Hagendorfstraße beginnen, sagt Rektol-Chef Jochen Pohlmann.

Alle Unterlagen zur Genehmigung nach dem Bundes-Immisionsschutzgesetz (BImSchG) sind längst beim Regierungspräsidium in Kassel eingereicht, nun wird auf grünes Licht von der Behörde gewartet. „Die Baufirmen stehen bereits fest, aber das Wetter muss noch besser werden“, sagt Jochen Pohlmann. Auch, wenn es derzeit zwar weder Schnee noch Eis gibt: Durch den Regen der vergangenen Wochen ist der Boden sehr matschig und gebaut werden soll zudem auf einer schräg abfallenden Fläche, erklärt Pohlmann. Dort könnten die Bagger nicht richtig arbeiten, wenn es zu rutschig sei.

Spätestens im April soll der Bau am Ortseingang von Richtung Korbach kommend dann beginnen. Insgesamt ist die Fläche „Auf dem Hagendorf“ rund 10 000 Quadratmeter groß. Rund 2100 Quadratmeter groß wird das Werk sein, hinzu kommt ein 500 Quadratmeter großes Tanklager, zudem Fahrwege und Parkplätze. Die Gemeinde Vöhl wird jetzt die Arbeiten für Wasser und Abwasser ausschreiben, sagt Bürgermeister Matthias Stappert. Ab Frühjahr solle mit diesen Arbeiten begonnen werden. „Wir stehen in engem Kontakt mit dem Planer“, so Stappert.

Ausgelegt ist der Ableger des Korbacher Rektol-Werks für maximal 33 Mitarbeiter, sagt Jochen Pohlmann. In zwei bis drei Jahren solle diese Mitarbeiterzahl erreicht sein. Dann werde auch in drei Schichten gearbeitet. Zum Start wird zunächst aber mit 10 bis 15 Mitarbeitern in einer Schicht gearbeitet werden.

Mehrere Mitarbeiter wurden bereits neu eingestellt, darunter allein vier aus der Gemeinde Vöhl, sagt der Rektol-Chef. Die Einarbeitung im Korbacher Werk habe für sie bereits begonnen. Auch einige Mitarbeiter aus dem Korbacher Werk werden nach Dorfitter wechseln.

Am 1. August dieses Jahres, spätestens aber am 1. Oktober solle die Produktion in dem Vöhler Ortsteil beginnen. In dem Werk werden vollautomatisch Motorenöle hergestellt. „Weil der Automatisierungsgrad deutlich höher ist als in Korbach, verläuft der Produktionsprozess wesentlich schneller“, so Pohlmann.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare