„Trio Macchiato“ aus Hamburg bekommt großen Applaus bei Konzert in der Vöhler Synagoge

Reise mit dem Orient-Express

Auf eine abwechslungsreiche Reise mit dem Orient-Express nahm das „Trio Macchiato“ sein Publikum in Vöhl mit.
+
Auf eine abwechslungsreiche Reise mit dem Orient-Express nahm das „Trio Macchiato“ sein Publikum in Vöhl mit.

Vöhl. Unter dem Motto „Orient-Express“ hat das „Trio Macchiato“ am Samstagabend sein Publikum in der vollbesetzten Vöhler Synagoge auf eine musikalische Zugreise entführt.

Das „gefleckte Trio“ aus Hamburg ist eine bunte Mischung, denn Jana Mishenina (Violine) ist Tatarin, Jakob Neubauer (Akkordeon, Bandoneon) gebürtiger Russe und Henry Altmann (Kontrabass) Nachfahre französischer Zigeuner.

Zum Auftakt ertönte das rhythmusgeladene „Orient-Express“, bei dessen Verlauf die Musiker ihren Instrumenten Lokomotiven-Geräusche entlockten. „Willkommen auf der Premierenfahrt mit dem Orient-Express“, sagte Henry Altmann. Man werde erster Klasse Gefilde zwischen Paris und Istanbul ansteuern.

Mehr zum Konzert lesen Sie in der gedruckten Ausgabe.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare