Unfall nahe Vöhl auf B252

Polizei sucht Zeugen: Fahrer nach Unfall schwer verletzt - Beifahrerin stirbt

+
Beifahrerin tödlich verletzt: Am späten Samstagabend kam es zu einen Unfall auf der Bundesstraße 252 zwischen Ederbringhausen und Viermünden.

Zu einem Unfall ist es zwischen Vöhl und Frankenberg gekommen. Dabei verletzte sich der Fahrer schwer und die Beifahrerin verstarb noch am Unfallort.

Vöhl - Eine 56-jährige Frau ist am späten Samstagabend (08.08.2020) bei einem Unfall auf der B252 zwischen Ederbringhausen (Vöhl) und Viermünden (Frankenberg) gestorben.

Wie die Polizei mittelte, ereignete sich der Unfall gegen 23.30 Uhr im Bereich des Abzweiges zur Burg Hessenstein. Nach ersten Ermittlungen der Beamten der Polizeistation Frankenberg war ein Hyundai vermutlich in Richtung Frankenberg unterwegs und kam nach einer Rechtskurve von der Fahrbahn ab.

Das Auto stieß frontal gegen einen Baum. Bei den Insassen soll es sich nach Angaben der Polizei um ein Ehepaar aus Schöffengrund (Lahn-Dill-Kreis) handeln. Die 56 Jahre alte Beifahrerin verstarb noch an der Unfallstelle, der 63 Jahre alte Fahrer war eingeklemmt und musste durch die Freiwillige Feuerwehr befreit werden.

Unfall nahe Vöhl: Sperrung der B252 wieder aufgehoben

Durch den eingesetzten Notarzt erfolgte eine Reanimation, im Anschluss wurde er mit schweren Verletzungen in ein nahe gelegenes Krankenhaus gebracht. Ein Sachverständiger ist mit der Erstellung eines Unfallgutachtens beauftragt.

Außer des Notarztes und des Rettungsdienstes waren rund 40 Feuerwehrleute aus der Gemeinde Vöhl und der Stadt Frankenau im Einsatz. Der Sachschaden wird auf 10.000 Euro geschätzt. Die Sperrung der B252 in diesem Bereich dauerte bis 3 Uhr.

Die Polizei Frankenberg bittet Personen, die Zeuge des Geschehens waren oder denen ein weißer Hyundai i20 mit der Ortskennziffer LDK in dem genannten Zeitraum aufgefallen ist, unter der Rufnummer 06541/72030 mit der Polizeistation Frankenberg Kontakt aufzunehmen. red/os

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion