1. WLZ
  2. Waldeck
  3. Vöhl

Vier 250 Meter hohe Windräder zwischen Vöhl und Waldeck geplant

Erstellt: Aktualisiert:

Von: Stefanie Rösner

Kommentare

Auch im Vöhler Gemeindegebiet sollen Windräder entstehen – hier Windmühlen bei Helmscheid.
Auch im Vöhler Gemeindegebiet sollen Windräder entstehen – hier Windmühlen bei Helmscheid. © Stefanie Rösner

Die Unternehmen EnBW aus Baden-Württemberg und Wpd mit Sitz in Kassel planen gemeinsam den Bau von vier Windrädern nördlich von Vöhl und Basdorf, das wäre südwestlich von Ober-Werbe.

Vöhl – Damit wären sowohl die Gemeinde Vöhl als auch die Stadt Waldeck geografisch betroffen. Das Vorhaben „Windpark Vöhl“ wurde dem Parlament am Dienstag vorgestellt.

Das 35 Hektar große Gebiet ist als Windvorrangfläche im Teilregionalplan Energie Nordhessen ausgewiesen. Bislang wird es landwirtschaftlich genutzt. Die vier vorgesehenen Windkraftanlagen sollen jeweils eine Leistung von bis zu 5,6 Megawatt erzeugen. Die Durchmesser der Rotorblätter werden den Plänen zufolge 160 Meter betragen. Die Anlagen sollen insgesamt 250 Meter hoch werden.

Anna Sänger von EnBW und Sebastian Mehnert von Wpd erläuterten die Eckpunkte der Kooperation beider Unternehmen. „Wir befinden uns jetzt in der Genehmigungsvorbereitung“, sagte Anna Sänger. Beide Unternehmen hatten sich Flächen für je drei Windräder gesichert. Die Zusammenarbeit solle Vorteile bringen: So solle die Fläche optimal ausgenutzt, das Risiko geteilt und die Infrastruktur mit Wegen gemeinsam genutzt werden. Die Gemeinde besitze bereits Wege für Zufahrten und Kabeltrassen.

Frühestens 2024 in Betrieb nehmen

Das Genehmigungsverfahren soll demzufolge Ende März beginnen. Mindestens ein Jahr werde es bis zu einer möglichen Genehmigung dauern. Frühestens im Jahr 2024 könnten die Anlagen in Betrieb genommen werden.

Pro erzeugter Kilowattstunde Strom erhalte die Gemeinde 0,2 Cent. Moderne Windräder produzieren den Unternehmen zufolge bis zu 15 Millionen Kilowattstunden pro Jahr. Daraus würden sich jährliche Einnahmen pro Anlage von bis zu 30 000 Euro für die Gemeinde ergeben. Hinzu kämen Pachteinnahmen für Wege. Die Gemeindevertreter wurden zunächst darüber informiert, ohne dass das Thema zur Diskussion stand.

Schon vor Jahren gab es Pläne zum Bau von sechs Windrädern zwischen Basdorf und Hof Lauterbach. Die Gemeinde versprach sich davon deutliche wirtschaftliche Vorteile. Doch die Anlagen wurden nicht gebaut, weil der Antrag von dem planenden Unternehmen zurückgezogen wurde. (Stefanie Rösner)

Auch interessant

Kommentare