Martinsmarkt an der Vöhler Kirche  – Buntes Programm mit Musik und Hubertusmesse

Handarbeiten und Köstlichkeiten

+
Vielfältig war das Angebot beim Vöhler Martinsmarkt. Holzarbeiten gab es beispielsweise am Stand im romanischen Turm der Martinskirche.

Vöhl. Weihnachtsgestecke, Holzarbeiten, Gestricktes, Basteleien, Kekse, selbst eingekochte Marmelade, Liköre, Hausmacher-Wurst – die vielen selbst hergestellten Angebote machten den Charme des Martinsmarktes aus, der am Wochenende viele Besucher zur Kirche lockte.

Mit viel Liebe haben die Vöhler in den vergangenen Monaten gearbeitet. Soll doch der Erlös des Marktes ihrer Martinskirche zugute kommen, die dringend der Sanierung bedarf. Und da die Landeskirche für jeden gespendeten Euro einen oben drauf legt, sollte möglichst viel Geld zusammenkommen. Die Mühen machen deutlich, wie viel ihnen ihr Wahrzeichen bedeutet.

Und viele zogen mit: Die Handarbeiten lieferte der Seniorenclub, der Tanzclub „Flotte Sohle“ kochte Eintopf. Auch Vöhler Vereine beteiligten sich. Frauen des VdK hatten Kuchen gebacken, der Angelverein hatte geräucherten Fisch im Angebot, die Diakonie an ihrem Stand frische Waffeln. Vorm Gemeindehaus verkauften Privatleute Getränke und Herzhaftes vom Grill. Ponyreiten bot der Reit- und Fahrverein gestern Nachmittag an.

Die Gewerbetreibenden hatten eine Tombola vorbereitet. Fotograf Werner Schauderna hatte eine Bilderausstellung in der Kirche aufgebaut. An Stellwänden waren Konfirmationsfotos aus mehreren Jahrzehnten zu sehen. Historische Bilder zeigte Ortsvorsteher Karl-Heinz-Stadtler.

Am Samstag Abend versammelten sich Jungen und Mädchen des Kindergartens und Grundschüler mit selbstgebastelten Laternen am Gemeindehaus zum Martinsumzug. Den heiligen Ritter stelle Simone Fleck dar, hoch zu Ross ritt sie an der Spitze des Zuges, den Feuerwehrleute absicherten. Danach spielte die Jagdhorn-Bläsergruppe aus Waldeck vom romanischen Turm der Kirche aus einige Signale und leitete über zur Hubertusmesse im Gotteshaus. Die gestaltete das Parcorcehorn-Bläsercorps Vöhl/Edersee unter der Leitung von Otmar Fleck.

Am Sonntag Vormittag führten Jugendliche das mit Peter Grohme einstudierte Martinsspiel auf.

Auch musikalisch hatte der Markt einiges zu bieten. Zum Auftakt am Samstag Mittag spielte der evangelische Posaunenchor. Im Gemeindehaus gab der freiberufliche Sänger Christian Backhaus am Samstag Kostproben seines Könnens. Der Rosenthaler Musikstudent Benedikt Kantert begleitete ihm am Klavier – er hat bis Sommer den Völker Kirchenchor geleitet.

Am Sonntag Mittag trat der Chor der Grundschule auf. Dann gab es Live-Musik mit „Credit Mountain“. Und mit einem Konzert der Frankenberger Chores „da capo“ in der Kirche endete der Martinsmarkt gestern Abend.

Mehr in der Print-Ausgabe der WLZ

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare