Wechsel an der Vereinsspitze nach 15 Jahren

Imkerverein Herzhausen: Rogowski folgt auf Emde-Stein

+
Hat sein Amt an einen Nachfolger abgegeben: Horst Emde-Stein, langjähriger Vorsitzender des Imkervereins Herzhausen sowie Wilhelm Greese und der neue Vorsitzende Markus Rogowski (rechts).

Herzhausen. Nach 15 Jahren an der Spitze des Imkervereins hat Horst Emde-Stein sein Amt jetzt an Nachfolger Markus Rogowski übergeben. Der Vorstand wird so um einige Jahre verjüngt.

Zu seiner letzten Versammlung nach 15 Jahren begrüßte Horst Emde-Stein jüngst die Mitglieder des Imkervereins Herzhausen und Umgebung. Besondere Erwähnung fand Tanja Garthmann, die dem Verein beitreten will. Dank richtete er auch an Ulrich Müller, der die über das Internet anfallenden Meldearbeiten für den Landesimkerverband übernahm. Der Vorstand wurde nach dem Vorlegen seiner Arbeiten einstimmig entlastet. 

Hans-Jürgen Schacht hatte anschließend in seiner Funktion als Imkerberater berichtet. Die Aufgabe eines Imkerberaters ist vorrangig, neue Mitglieder zu gewinnen und bestehende zu beraten. Im vergangenen Jahr bot er darum drei Praxisveranstaltungen an seinem eigenen Bienenstand. Hieran bestand großes Interesse. „Trotzdem habe ich dabei die etwas erfahreneren Imker vermisst, die von ihrem Wissen ebenfalls etwas weitergeben könne“, so Schacht. 15 Jahre als Leiter im Dienst Generell sollten Neuimker einen erfahrenen Imker als „Patenimker“ haben. 

Hans-Jürgen Schacht verwies danach auf aktuelle Untersuchungen aus den USA. Diese böten Ansätze, wie man die Varoamilbe in ihrer Vermehrung bremsen könnte. Er führte drei Möglichkeiten auf, von denen zwei schon bekannt sind, eine dritte müsse erst in der Praxis geprüft werden muss. Was die Imker verärgert, ist die Tatsache, dass die Vorrichtungen aus Wachs, worauf die Bienen ihre Waben aufbauen sollen, zuletzt teilweise mit künstlichen Fetten versetzt wurden. Das führe zu einer Instabilität. „Baut euren eigenen Wachskreis auf“, mahnte Schacht daher. Die Geräte dazu seien beim Imkerverein vorhanden, erklärte Horst Emde-Stein, und weiter: „An einem Wintertag lässt sich das gemeinsam gut erledigen.“ 

Rogowski folgt auf Emde-Stein

15 Jahre lang hat Horst Emde-Stein, der mit 21 Jahren mit dem Imkern begann, den Verein geleitet. 2015 ist er nach kurzer Pause ein weiteres Mal eingesprungen, indem er den Verein kommissarisch führte, da sich dieser sonst aufgelöst hätte. Schon 2000 hat er dies verhindert, nachdem Karl Höbel sein Amt im Alter von 80 Jahren abgab. Nachfolger von Emde-Stein wird der 47 jährige Markus Rogowski aus Basdorf. Er ist der 13. Vorsitzende in den 116 Jahren des Vereinsbestehens. 

Die Ursprünge festgehalten 

Horst Emde-Stein fand klare Worte: „Es freut mich, dass der Verein weiterhin besteht. Aber irgendwann ist auch für einen alten Kerl wie mich mal Schluss. Der langjährige Vorsitzende lobte die gute und friedliche Zusammenarbeit. Einen Ordner mit dutzenden Seiten voller geschichtlicher Hintergründe über den Verein übergab Emde-Stein anschließend an Markus Rogowski. Dort sollen auch weiterhin wichtige Ereignisse niedergeschrieben werden. Zu seinem Amtsantritt durchforstete Emde-Stein gemeinsam mit seiner Frau wochenlang alte Zeitungsartikel, um die Ursprünge des Vereins zu dokumentieren. 2001 wurde das 100-jährige Vereinsbestehen verpasst, aber 2011 hat man auf die runde Zahl angestoßen und in würdigem Rahmen gefeiert. 415 Bienenvölker in Besitz Aktuell hat der Imkerverein Herzhausen 53 Mitglieder, wovon 47 insgesamt 415 Bienenvölker pflegen. Vier Ehrenmitglieder ergänzen den Verein, der Altersdurchschnitt liegt bei 58 Jahren. Neue Mitglieder sind immer willkommen.

Von Andreas Schultze 

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare