Fast schon ein kleines Stadtfest:

Alte Phönix war das Ziel der Sternfahrt mit Oldtimer-Motorrädern

Im Jahr 1936 wurde die BMW von Norbert Fischer aus Malsfeld gebaut. Das meistgebaute Vorkriegsmotorrad aus den Bayerischen Motoren Werken, Typ R12, war das älteste Fahrzeug der Veranstaltung.

Volkmarsen. Es war schon ein kleines Stadtfest, was sich am Wochenende rund um Udo Sternbergs Gaststätte „Phönix“ zutrug.

Zum 20. Mal lud der Volkmarser Motorsportclub (MSC) im ADAC zu einer Sternfahrt mit Motorrad-Oldtimern. Seit vier Jahren findet das aufsehenerregende Benzin-Spektakel rund um das Wirtshaus-Gelände am Mühlenweg statt. 

Dieter Wiebusch, standesgemäß in Lederhose und -Jacke gekleidet, begrüßte die 37 Teilnehmer aus der Heimatgemeinde, den Landkreisen Waldeck-Frankenberg, Kassel, Schwalm-Eder und dem benachbarten Westfalenland. Auf seiner BMW R 50 S aus den 1960-er Jahren führte Wiebusch, einer der Sponsoren der Veranstaltung, die 25 Kilometer-Tour bei bestem Motorrad-Wetter durch Hörle, Herbsen, Külte, Ehringen und zurück durch Volkmarsen an. 

Torsten Tegethoff registrierte die Teilnehmer der Rallye und nahm die Auswertungen vor. Der Volkmarser Wehrführer ist Mitglied des Volkmarser ADAC Opel Classic-Clubs, der sich ebenfalls inzwischen bei der jährlichen Performance etabliert hat. 

Die Parade alter Rüsselsheimer zog die Blicke auf sich und Erinnerungen wurden neben dem gepflegten Kadett, dem schnittigen GT oder dem klassischen Ascona ausgetauscht. Manche motorisierte Besucher waren auch gekommen, ohne ihren altehrwürdigen Fahrzeugen das Gruppenfahren zuzumuten. Unter ihnen etwa der 80-jährige Hans Sieke aus Schmittlotheim mit seiner 1939 gebauten NSU. Wohl aber nahm Norbert Fischer aus Malsfeld mit seiner 1936 gebauten BMW R 12 teil, dem ältesten Motorrad der Veranstaltung. 

Die weiteste Anreise hatte Rolf Berger aus Bad Karlshafen mit seiner Moto Guzzi, Baujahr 1951, zurückgelegt. Siegfried Klatt war mit 82 Jahren der älteste Teilnehmer. Der Körler nahm auf seiner 1956 gebauten BMW R 26 an der Rundfahrt teil. Als schönstes Motorrad wurde eine NSU, ebenfalls aus dem Jahr 1956, gekürt. Die Viertaktmaschine aus der „Max Spezial“-Serie hat 17 PS und gehört Rüdiger von Bergen aus Baunatal.

 Beim Schätzwettbewerb war das Gewicht von Flaschen, die Zahl von Schrauben in einer Kiste und der Umfang eines Reifens zu schätzen. Hier gewann Franz-Josef Riehl aus Volkmarsen vor Paul Ludwig aus Kassel und Siegfried Klatt aus Körle. 

Bereits am Samstag begann das Phönix-Fest mit Dämmerschoppen und einer „Schützendisco“ im Zelt der Schützengesellschaft Volkmarsen 1638 e.V. Sie versorgte auch am Sonntag die vielen Fans alter Fahrzeuge mit Getränken, während der MGV Ehringen und die dazugehörenden Singnoritas Grillwürstchen anboten. Im Zelt spielte der Musikverein 1921 Volkmarsen zum sonntäglichen Frühschoppen auf und die Gäste konnten über den Flohmarkt mit zahlreichen Verkaufsständen flanieren. 

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare zu diesem Artikel