Volkmarsen arbeitet an Radwegekonzept

Angebot für Radtouristen rund um die Kugelsburg verbessern

An einem Wegweiser weisen vier Schilder die Radwege-Entfernungen nach Bad Arolsen, Breuna und Volkmarsen aus.
+
Positive Beispiele für die Beschilderung von Radwegen finden sich im Landkreis Kassel.

Radfahren rund um die Kugelsburg soll künftig noch mehr Spaß machen und schneller ans Ziel führen. So lassen sich die jüngsten Beratungen im Ausschuss für Soziales, Integration und Bauen am besten zusammenfassen.

Volkmarsen - Auf Antrag der AfD-Fraktion und nach einer Empfehlung des Stadtparlamentes hat die Stadtverwaltung eine Zusammenfassung der vorhandenen Radwege und eine Beschreibung der notwendigen Verbesserungen in einen Vorentwurf für ein Radwegekonzept einfließen lassen.

Das 100 Seiten starke Kompendium mit Kartenausschnitten, Fotos und ausführlichen Textbeschreibungen, das Bauamtsleiter Bernd Pfeiffer federführend erstellt und am Montag im Ausschuss vorgestellt hat, ist so umfassend, dass nicht nur Ausschussvorsitzende Ute Moldenhauer der Meinung war: „Da steht alles drin. Damit können wir uns einen externen Planer sparen.“

Bestehende und gewünschte Radwegeverbindungen

Der FWG-Fraktionsvorsitzende Klaus Teppe ergänzte: „Dieses Wissen müsste sich jedes externe Planungsbüro erst einmal erarbeiten.“ Aus der CDU-Fraktion signalisierte Tobias Viesehon: „Wir können das eins zu eins mittragen.“ Und AfD-Sprecher Hakola Dippel schwärmte: „Wir sind dankbar, dass unser Antrag so wunderbar umgesetzt wurde.“

Seht systematisch beschreibt das Radwegekonzept von Bernd Pfeiffer sämtliche möglichen Radwegeverbindungen von jedem der Volkmarser Stadtteile in die Nachbarorte. Dabei werden, wo immer möglich, vorhandene Wirtschaftswege genutzt. Schließlich sollen Radtouristen zum einen die schöne Landschaft genießen können und zum anderen ungestört vom allgemeinen Straßenverkehr unterwegs sein können.

Asphaltwege gehen in Schotterwege über und enden auf eienr Wiese

In der Zustandsbeschreibung fällt auf, dass es immer noch viele Feldwege gibt, die zunächst von einer asphaltierten strecke in einen Schotterweg und schließlich in einen unbefestigten Rasenweg übergehen. Das ist zum Beispiel zwischen Volkmarsen und Lütersheim der Fall sowie zwischen Herbsen und Ammenhausen. Hier soll nachgebessert werden.

Problematisch ist derzeit auch noch die Radwegeverbindung zwischen Breuna und Volkmarsen. Die Serpentinen der Landesstraße gelten wegen des starken Kraftfahrzeugverkehrs als viel zu gefährlich. Eine Alternative stellt die Radwegeverbindung über Breuna zum Sauerbrunnen dar.

Radweg erinnert an Klettersteig

Allerdings gibt es hier ein etwa 300 Meter langes Wiesenstück, das mit seiner Steigung und geringen Breite eher an einen Klettersteig erinnert. Hier sollen die Bürgermeister von Breuna und Volkmarsen nach einer Lösung suchen, waren sich die Ausschussmitglieder einig.

Überhaupt gebe es eine Menge, was man in Volkmarsen beim Landkreis Kassel abschauen könne, so zum Beispiel die vorbildliche Beschilderung der Radwege.

Gefahrenpunkt an der Kreuzung Wiedelohweg/Warburger Straße

In den kommenden Jahren soll eine Prioritätenliste für Verbesserungen der Radwegeverbindungen innerhalb der Großgemeinde Volkmarsen und zu den Nachbargemeinden Diemelstadt, Warburg, Breuna, Wolfhagen und Bad Arolsen abgearbeitet werden. Die Stadt Volkmarsen setzt dabei auf Zuschüsse aus dem Landeshaushalt. Schließlich gelte es, Alternativen zum Autoverkehr mit Verbesserungen im Straßennetz zu begleiten.

In der Ortslage von Volkmarsen gibt es ebenfalls eine Reihe von Gefahrenpunkten für Radfahrer, die entschärft werden müssen. Dazu gehören vor allem Kreuzungsbereiche wie der an der Warburger Straße / Wiedelohweg. Auch die Anbindung der Kasseler Straße ist noch nicht optimal gelöst.

Dieser Kreuzungsbereich wird bei Unfällen auf der Autobahn A44 regelmäßig als Umleitungsstrecke für den Autobahnverkehr genutzt. Dann wird es in der Innenstadt von Volkmarsen für Radfahrer besonders brenzlig.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare