Vier Interessenten wollen das Gelände entwickeln

Bald schicke Neubauten am Volkmarser Bahnhof

Vier Männer stehen in gebührendem Corona-Abstand vor zwei Abrissbaggern und einem Trümmerhaufen.
+
Abrissbagger auf einer alten Gewerbebrache am Volkmarser Bahnhof: Hier sollen Wohnungen und Geschäfte entstehen. Von links Bürgermeister Hartmut Linnekugel, Bauhofleiter Wolfgang Funke, Abrissunternehmer Dennis Schnittger und Bauamtsleiter Bernd Pfeiffer.

Die unschöne Gewerbebrache am Volkmarser Bahnhof gehört der Vergangenheit an. Ein Abrissunternehmen aus Baunatal hat jetzt im Auftrag der Stadt Volkmarsen mit dem Abriss der Gebäude begonnen.

Volkmarsen - Innerhalb von rund 14 Tagen Tage sollen insgesamt rund 3500 Tonnen Bauschutt abgefahren und vorschriftsmäßig entsorgt und recycelt werden.

„Im vergangenen Jahr bot sich für die Stadt nach jahrelanger Vorbereitung endlich die Gelegenheit zum Erwerb der Grundstücke“, berichtet Bürgermeister Hartmut Linnekugel.

Was ist am Volkmarser Bahnhof geplant?

Mithilfe von Geldern aus der Dorfentwicklung wurde im Mai 2020 eine Projektstudie vom Planungsbüro Schade-Kleist erstellt mit dem Ziel zu prüfen, wie die Freifläche später sinnvoll genutzt werden kann.

Die Projektstudie sieht den Neubau eines größeren mehrstöckigen Wohnkomplexes vor, der die Nutzungen Wohnen, Leben, Arbeiten gleichermaßen ermöglicht. Das Gebäude könnte ein barrierefreies Angebot (mit Fahrstühlen) für verschiedene Nutzergruppen Wohnen- und Arbeitsraum schaffen.

Stadt konnte bei Kauf und Abriss auf Zuschüsse zählen

Die Lage des Grundstücks ist aufgrund seiner kurzen Wege zur Innenstadt und insbesondere zum Bahnhof und Busbahnhof ideal. Schnell gelangt man mit öffentlichen Verkehrsmitteln in Richtung Kassel und Korbach bzw. mit dem Auto auf die Autobahn A 44. Ein hoher Wärmedämm-Standard soll dafür sorgen, dass die laufenden Energiekosten möglichst gering gehalten werden.

Auf der Grundlage der Projektstudie wurden weitere Fördermittel aus der Dorfentwicklung für den Erwerb der Grundstücke und den Abbruch der Gebäude beantragt und bewilligt.

Am Abriss sind auch Volkmarser Unternehmen beteiligt

Gleichzeitig hat das Planungsbüros Bioline (Lichtenfels) das erforderliche Bauleitplanverfahren für die Aufstellung des Bebauungsplanes „Am Bahnhof“ auf den Weg gebracht. Den Satzungsbeschluss fasste die Stadtverordnetenversammlung Ende Oktober 2020. Derzeit laufen die Abrissarbeiten der Firma Schnittger aus Baunatal. An der Abfuhr des Bauschutts sind auch Volkmarser Firmen beteiligt.

Die Kosten für Abbruch/Schadstoffsanierung, Entrümpelung, Planung und Umweltberatung werden mit einem Landeszuschuss von rund 115.000 Euro zur Hälfte finanziert.

Magistrat muss sich für einen von vier Interessenten entscheiden

An welchen privaten Investor das Grundstück zwecks Umsetzung des Projektes verkauft werden soll, will der Magistrat zeitnah entscheiden. Derzeit liegen Angebote von vier Interessenten vor. (Elmar Schulten)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare