1. WLZ
  2. Waldeck
  3. Volkmarsen

Büroleiter will Rathauschef in Volkmarsen werden

Erstellt:

Von: Elmar Schulten

Kommentare

Ein Mann steht auf dem Treppenaufgang zur Kugelsburg.
Der 37-jährige Hendrik Vahle möchte Bürgermeister von Volkmarsen werden. Das Foto entstand vor der Kugelsburg, dem Wahrzeichen der Stadt. © Elmar Schulten

Als erster Bewerber um die Nachfolge von Bürgermeister Hartmut Linnekugel hat Hendrik Vahle seinen Hut in den Ring geworfen.

Volkmarsen - Der Büroleiter und langjährige Kämmerer im Volkmarser Rathaus kennt die Stadtpolitik und die städtischen Finanzen so gut wie kaum ein anderer. Nun will der 37-Jährige, der 17 Jahre an der Seite von Bürgermeister Hartmut Linnekugel gearbeitet hat, selber Bürgermeister der Stadt am Fuße der Kugelsburg werden.

Linnekugel hatte vor wenigen Wochen bekannt gegeben, dass er nach 24 Jahren an der Spitze der Stadt Volkmarsen nicht wieder zur Wahl antreten wolle. Seine Amtszeit endet am 31. August 2022 Als Termin für die Neuwahl des Bürgermeisters hat das Stadtparlament den 6. März festgelegt.

Digitalisierung ist Zukunftsaufnahme

Büroleiter Vahle ist parteilos und möchte auch als parteiunabhängiger Kandidat ins Rennen gehen. So könne er am besten als Mittler zwischen den Interessen von Politik und Bürgern moderieren, ist Vahle überzeugt. Für Gespräche mit den im Stadtparlament vertretenen Parteien, deren Arbeit er sehr schätze, stehe er gerne bereit.

Als Schwerpunktthemen seiner Arbeit als künftiger Verwaltungschef nannte er Nachhaltigkeit, und zwar finanziell, demografisch und im Rahmen des Klimaschutzes, sowie Digitalisierung und Kommunikation bei weiterhin guter wirtschaftlicher Entwicklung. Außerdem gelte es, die erfolgreiche interkommunale Zusammenarbeit auszubauen.

In Verwaltung und Finanzen solide ausgebildet

Dafür bringt Vahle eine solide Ausbildung im Bereich Wirtschaft und Verwaltung mit. Nach dem Abitur 2003 an der Christian-Rauch-Schule begann er 2004 bei der Stadt Volkmarsen eine Ausbildung als Verwaltungswirt, die er 2006 abschloss. Seitdem war er ständig im Bereich Finanzen beschäftigt, davon 15 Jahre als Kämmerer.

Berufsbegleitend absolvierte er eine Weiterbildung zum „Buchhalter Kommunal“, ab 2006 ein Abendstudium im Fach Betriebswirtschaft sowie ein Studium an der Hochschule für Polizei und Verwaltung mit den Abschluss Diplom-Verwaltungswirt. Seit 2014 unterrichtet Vahle auch als nebenamtlicher Dozent an der Hochschule für Polizei und Verwaltung in Kassel.

Das Amt ist eine große Herausforderung

Im Volkmarser Rathaus kennt man Vahle, der übrigens im kommenden Juni seine Verlobte zum Traualtar führen möchten, als souveränen Finanzfachmann, der den städtischen Haushalt in- und auswendig kennt und den Stadtverordneten bei den alljährlichen Haushaltsberatungen jede Frage nachvollziehbar beantworten kann.

Die Entscheidung, sich um das Bürgermeisteramt in Volkmarsen zu bewerben, sei ihm keineswegs leicht gefallen, gerade im Hinblick auf die zeitliche Beanspruchung, die das Amt mit sich bringt. Er sehe aber die große Chance, seine Heimatstadt mit neuen Ideen weiter voranzubringen. Sein Anspruch sei es zu gestalten und zu verwalten.

Hervorragende Vorarbeit geleistet

Die städtischen Gremien hätten in den vergangenen Jahren gemeinsam mit Bürgermeister Linnekugel viel für Volkmarsen bewegt. Nach dieser hervorragenden Vorarbeit sei es nun wichtig, in den kommenden Jahren das städtische Vermögen zu erhalten und die Verkehrsinfrastruktur zu verbessern.

Wichtig sei ihm zudem, die Kommunikation mit den Bürgern, Vereinen und Institutionen auf eine andere Ebene zu bringen, schneller aktiver zu informieren als es derzeit der Fall sei.

Als gebürtiger Volkmarser im Karneval und bei Schützen verankert

Ein richtiger Schritt sei die kurz bevorstehende Einführung der Bürgerplattform „Crossiety“, eine Art „lokales Facebook“, das bereits in Diemelstadt und Breuna eingesetzt werde. Außerdem habe er sich vorgenommen, mehr Verwaltungsdienstleitungen digital anzubieten. Die Erfahrung zeige, dass die Bürger all diese Angebote sehr dankbar annehmen.

Vahle hat weiß, wovon er spricht, denn er ist bestens vernetzt. Er war zehn Jahre lang Vorsitzender der Schützengesellschaft und Fördermitglied der Feuerwehr. Als gebürtiger Volkmarser ist er natürlich auch glühender Karnevalist und als solcher Organisator der 2017 gegründeten Ritterrunde. (Elmar Schulten)

Auch interessant

Kommentare