Unterstützung für Wahl

Volkmarser CDU für den parteilosen Bürgermeisterkandidaten Hendrik Vahle

Die CDU Volkmarsen unterstützt den parteilosen Bürgermeister-Kandidaten Hendrik Vahle (Mitte).
+
Die CDU Volkmarsen unterstützt den parteilosen Bürgermeister-Kandidaten Hendrik Vahle (Mitte).

Die CDU Volkmarsen wird den parteilosen Bürgermeisterkandidaten Hendrik Vahle bei der Bürgermeisterwahl am 6. März 2022 unterstützen.

Volkmarsen – Einstimmig haben Vorstand und Fraktion entschieden, auf die Benennung eines eigenen CDU-Kandidaten zu verzichten und stattdessen die Kandidatur des 37-jährigen Büroleiters und langjährigen Stadtkämmerers im Volkmarser Rathaus zu unterstützen.

Bewerber bei CDU

Nach dem Verzicht von Hartmut Linnekugel auf eine fünfte Amtszeit ist Vahle der bislang einzige Bewerber. Bereits vor ein paar Wochen hatte er gegenüber dem CDU-Vorsitzenden Thomas Viesehon und dem CDU-Fraktionsvorsitzenden Martin Schmand seine Bereitschaft zur Kandidatur erklärt und um Unterstützung geworben.

Danach folgte zunächst ein längeres Sechs-Augen-Gespräch und schließlich das Angebot der beiden CDU-Vertreter an den Kandidaten, sich und seine Ziele in einer gemeinsamen Vorstands- und Fraktionssitzung vorzustellen, welches dieser gerne annahm.

Überzeugende Vorstellung

In dieser Sitzung konnte der gebürtige Volkmarser dann insbesondere mit seiner beruflichen Qualifikation und mit seinen konkreten Zukunftsplänen punkten. „In der folgenden internen Runde wurde aber auch sein Engagement im Volkmarser Vereinsleben sowie seine offene und ehrliche Art gelobt“, so CDU-Vorsitzender Viesehon, Dieser verwies zudem auf die Sanierung der städtischen Finanzen, die Vahle als Stadtkämmerer konsequent unterstützt habe.

All dies sprach seitens der Christdemokraten letztlich dafür, die Suche nach einem CDU-Bewerber einzustellen und nicht auf weitere mögliche Bewerberinnen oder Bewerber zu warten.

Klares Votum

„Ich bin überzeugt, dass Hendrik Vahle alle Voraussetzungen mitbringt, Volkmarsen gemeinsam mit uns und anderen positiv zu gestalten!“, erklärt Fraktionsvorsitzender Schmand am Ende. Dementsprechend klar fiel die Abstimmung zugunsten des Bewerbers aus.  (red)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare