Volkmarser Ausschuss nimmt Kindergärten und Familienzentrum unter die Lupe

Eltern packen mit an in der Külter "Villa Kunterbunt"

+
 Der Ausschuss für Soziales, Integration und Bauen besichtigte mit dem Zweckverbandsvorsitzenden Pfarrer Christian Rehkate (r.) und Bürgermeister Hartmut Linnekugel (2.v.r.) die Kindergärten in Külte und Ehringen.

Volkmarsen-Külte. Bei zwei Ortsterminen haben die Mitglieder des Ausschusses für Soziales, Integration und Bauen (SIBA) die Kindergarten in Külte und Ehringen besucht. Diese sind seit diesem Jahr unter dem Dach des nordwaldeckischen evangelischen Zweckverbandes zusammengefasst.

 Demnächst sollen weitere Besuche im Familienzentrum an der Schulstraße, im städtischen Kindergarten und im katholischen Kindergarten folgen. Nach vielen, langen Diskussionen im Stadtparlament über die inhaltliche und organisatorische Ausrichtung der Kindergärten im Stadtgebiet geht es den Stadtverordneten nun darum, die räumlichen Begebenheiten in den Kinderbetreuungseinrichtungen noch einmal in Augenschein zu nehmen.

Großzügig  ausgestattet

In der Külter Kindertagesstätte „Villa Kunterbunt“ fiel den Ausschussmitgliedern die großzügige räumliche Ausstattung und der gute Zustand der modernen Räume und Außenspielgeräte auf. Katrin Budde, die seit September die Leitung der Kindertagesstätte innehat, schwärmte im Gespräch mit den Stadtverordneten vom guten kollegialen Miteinander der Erzieherinnen und vom großen Engagement der Eltern, die immer wieder mit anpacken, wenn es darum geht, Verbesserungen rund um den Kindergarten umzusetzen.

1975 eröffnet

 Der Kindergarten wurde 1975 nach der kommunalen Gebietsreform eröffnet. Das Alter sieht man dem Gebäude aber nicht an. Alles ist bestens in Schuss. (Ausführlicher Bericht in der gedruckten Ausgabe der WLZ)

Kommentare