1. WLZ
  2. Waldeck
  3. Volkmarsen

Diskussionen in Volkmarsen über Lichtabschaltung und Sparen beim Duschwasser

Erstellt:

Von: Armin Haß

Kommentare

Weihnachtsbeleuchtung in Volkmarsen. In diesem Winter wird sie nicht eingeschaltet.
Weihnachtsbeleuchtung in Volkmarsen. In diesem Winter wird sie nicht eingeschaltet. © Elmar Schulten

Wie kann und soll in Volkmarsen aufgrund der durch den Ukrainekrieg verursachten Energiekrise Strom, Gas und Öl gespart werden?

Volkmarsen – Die Weihnachtsbeleuchtung wird in der Kernstadt diesmal nicht eingeschaltet. Weihnachtlichen Glanz sollen aber beleuchtete Christbäume verströmen, so Bürgermeister Hendrik Vahle in der Sitzung des Haupt- undn Finanzausschusses sowie des Bau- und Umweltausschusses am Dienstag.

Kontroverse über Duschwasser

Kontrovers diskutiert wurde ein Antrag der Grünen, aufgrund des Ukrainekrieges Energie durch Verzicht auf die Warmwasserbereitung für Duschen in Sporthallen und ein Abschalten der Straßenbeleuchtung von 0 bis 5 Uhr zu sparen.

Die Maßnahme soll bis zum 28. Februar gelten, sie überforderten die Bürger nicht und verursachten keine Mehrkosten für die Stadt, argumentierte der Stadtverordnete Jochen Siebert.

Sicherheitsgefühl

In der Diskussion wurde zum einen Verständnis für die Energiesparmaßnahmen geäußert. Zum anderen wurde aber eingewandt, dass gerade Gastspieler von Sportmannschaften nicht verschwitzt nach Hause geschickt werden sollten, so Burkhard Scheele (CDU), oder dass durch das nächtliche Lichtabschalten das Sicherheitsgefühl der Bürger beeinträchtigt werde.

Klaus Teppe (FWG) riet dazu, die Vereine zu befragen. Der Landkreis gehe indessen bei Schulen und Hallen voran. Er gab zu bedenken, dass Kinder weniger Sport treiben würden. Andererseits wurde erklärt, dass Schüler nach dem Sportunterricht die Duschen nicht benutzen würden.

So stimmen die Ausschüsse

Die Ausschüsse entschieden gegen einen Verzicht auf Warmwasser, bei der Lichtabschaltung war im einen dafür und und im anderen dagegen gestimmt worden.

Die Stadt selbst, so Bürgermeister Vahle. heize die Räume nur noch bis auf 19 Grad im Rathaus, weitere Einsparmöglichkeiten, wie das Abschalten von nicht benötigten Kühlschränken in öffentlichen Gebäuden, würden ebenso ergriffen.

Solaranlagen prüfen

Einstimmig votierten die Ausschüsse für einen Antrag von FWG und Grünen, den Bau von Solaranlagen zur Erzeugung von Strom zu prüfen. Dieser sollte für den Eigenverbrauch und für die Einspeisung ins Netz erzeugt werden. (Armin Haß )

Auch interessant

Kommentare