Technisches Hilfswerk war die ganze Nacht im Einsatz

Fachwerkhaus in Ehringen stürzt unvermittelt in sich zusammen

Ein Bagger des Technischen Hilfswerks reißt ein beschädigtes Fachwerkhaus nieder. Feuerwehrleute schlagen den Staub mit Wasser nieder.
+
In der Nacht zum Samstag, 17. Juni 2021, ist in Ehringen an der Oberstraße ein Fachwerkhaus teilweise eingestürzt. Helfer des Technischen Hilfswerkes aus Korbach und Frankenberg haben mit schwerem Gerät die Trümmer beseitigt.

Das Dach eines gut 200 Jahre alten, leerstehenden Fachwerkgebäudes an der Ortsdurchfahrt von Ehringen (Landkreis Waldeck-Frankenberg) an der Landesstraße L3075 ist in der Nacht zum Sonnabend mit lautem Getöse in sich zusammengekracht.

Volkmarsen-Ehringen - In der Folge haben Baustatiker zusammen mit dem Bürgermeister entschieden, dass das komplette Gebäude niedergelegt werden müsse, weil die standsicherheit bei dem Haus unmittelbar an der stark befahrenen Landesstraße L 3075 nicht mehr gewährleistet war.

In der Folge waren Dutzende Feuerwehrleute und Helfer des Technischen Hilfswerkes aus Frankenberg und Korbach die ganze Nacht über im Einsatz, um das markante, aber seit Jahren baufällige landwirtschaftliche Gebäude mit Wohnhaus und integrierter Scheune abzureißen. Am Samstagmorgen gegen 8 Uhr präsentierte sich das einst mächtige Gebäude als Trümmerhaufen aus Balken, Lehm, Stroh und Steinen.

Schornstein hat Dach einstürzen lassen

Nachbarn berichteten, dass gegen 22.30 Uhr zunächst ein lauter Knall zu hören gewesen sei. Es habe geklungen, als sei ein Auto in eine Hauswand geknallt. „Kurz darauf sei ein Rauschen und Zischen zu hören gewesen, gefolgt von einem weiteren Knall“, schilderte Wehrführer Manuel Henkelmann seine Wahrnehmungen an diesem Abend. Es habe zu diesem Zeitpunkt einen Sturm und kein Gewitter über Ehringen gegeben.

In der Nacht zum Samstag, 17. Juni 2021, ist in Ehringen an der Oberstraße ein Fachwerkhaus teilweise eingestürzt. Helfer des Technischen Hilfswerkes aus Korbach und Frankenberg haben mit schwerem Gerät die Trümmer beseitigt.

Wahrscheinlich war zunächst der über die vielen Jahre baufällig gewordene Schornstein umgestürzt und hatte dann einen großen Teil der morschen Dachkonstruktion mit sich nach unter gerissen.

Abriss aus Sicherheitsgründen verfügt

Kurz darauf seien die Feuerwehren aus Ehringen, Lütersheim, Volkmarsen und Külte alarmiert worden, um die Straße abzusperren. Die Leitung hatte Stadtbrandinspektor Kai Wiebusch. Bürgermeister Hartmut Linnekugel zog Bausachverständige hinzu, die die Standsicherheit des seit Jahren vor sich hin schlummernden Fachwerkgebäudes beurteilen sollten. Weil diese keine Garantie für die verbliebenen Fassadenwände übernehmen konnte, wurde schließlich der Abriss des Gebäudes verfügt.

In der Nacht zum Samstag, 17. Juni 2021, ist in Ehringen an der Oberstraße ein Fachwerkhaus teilweise eingestürzt. Helfer des Technischen Hilfswerkes aus Korbach und Frankenberg haben mit schwerem Gerät die Trümmer beseitigt.

Während der folgenden Abrissarbeiten, bei denen der Bagger des Technischen Hilfswerks in Frankenberg und ein THW-Radlader aus Korbach zum Einsatz kamen, hat die Feuerwehr mit einem Wasservorhang die enorme Staubentwicklung niedergeschlagen. Die Kosten des THW-Einsatzes übernimmt nach Auskunft von Bürgermeister Linnekugel der Eigentümer des Gebäudes. (Elmar Schulten)

Dachstuhl eingestürzt - Haus abgerissen

Der Trümmerhaufen aus Balken, Stroh, Lehm und Steinen war einmal ein Fachwerkhaus.
Ein Bagger des Technischen Hilfswerks reißt ein beschädigtes Fachwerkhaus nieder. Feuerwehrleute schlagen den Staub mit Wasser nieder.
Ein Bagger des Technischen Hilfswerks reißt ein beschädigtes Fachwerkhaus nieder. Feuerwehrleute schlagen den Staub mit Wasser nieder.
Ein Bagger des Technischen Hilfswerks reißt ein beschädigtes Fachwerkhaus nieder. Feuerwehrleute schlagen den Staub mit Wasser nieder.
Dachstuhl eingestürzt - Haus abgerissen

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion