Magistrat legt Haushaltsplan 2020  vor

Feldwegebau und Külter Feuerwehrhaus sind Schwerpunkte im Volkmarser Haushaltsplan

+
Der Radweg zwischen Volkmarsen und Welda ist eigentlich ein landwirtschaftlicher Wirtschaftsweg, sehr eng und an vielen Stellen schadhaft. Im Zuge einer Flurbereinigung sollen die Felder, Gräben und Wege in der Auenlandschaft neu geordnet werden.

Volkmarsen.  Mit einem Defizit von knapp 15.000 Euro kalkuliert der Magistrat den Haushaltsplan für das kommende Jahr. Damit wäre der Etat 2020 der erste seit vier Jahren, der nicht mit einem Überschuss im Ergebnishaushalt abschließen würde.

Weil aber in den vergangenen Jahren ein erklecklicher Überschuss von 4,6 Millionen erwirtschaftet wurde, kann das geringe Defizit mit Leichtigkeit aus eigener Kraft ausgeglichen werden.

Aber auch aus anderen Gründen rechnen Magistrat und Kämmerer Hendrik Vahle fest damit, dass am Ende des Jahres 2020 positiv abgeschlossen werden kann. Das liegt vor allem daran, dass viele wichtige Zahlen wie die zu erwartenden Steuereinnahmen eher konservativ geschätzt wurden, weil vom Finanzminister derzeit noch keine belastbare Schätzung für das kommende Jahr vorliegen.

Die Hebesätze für Grund- und Gewerbesteuer bleiben unverändert. Aus der Gewerbesteuer werden 1,37 Millionen erwartet im Vergleich zu 1,48 Millionen Euro im laufenden Jahr

Insgesamt wird im Ergebnishaushalt mit Aufwendungen von 12,28 Millionen Euro bei Aufwendungen von 12,3 Millionen Euro gerechnet. Die Aufwendungen können im Gegensatz zu den Erträgen vergleichsweise einfach prognostiziert werden. So werden sich die Personalkosten auf knapp 2,8 Millionen Euro summieren.

Erste Rate für Hubarbeitsbühne eingeplant

Die Kreisumlage wird knapp 2,4 Millionen Euro ausmachen, die Schulumlage 1,4 Millionen Euro. Im Finanzhaushalt sind 2,4 Millionen Euro für Investitionen eingeplant. Die größten Posten sind dabei mit insgesamt 546.000 Euro die Sanierung von Feldwegen, zum Beispiel zwischen Ehringen und Lütersheim. 515.000 Euro sind für den Neubau des Feuerwehrgerätehauses in Külte eingeplant.

Neue Baugebiet sollen in Ehringen und Külte entstehen. Im Bereich Eichweg/Zur Platte sind 310.000 Euro für die Erschließung eingeplant, weitere 140.000 Euro zur Erweiterung des Baugebietes Randsbreiter Weg. Zur Erhaltung und touristischen Erschließung der Kugelsburg ist eine erste Rate von 150.000 Euro vorgesehen. Die Dorfentwicklung in Volkmarsen darf im kommenden Jahr 130.000 Euro kosten.

Außerdem sollen mit dem Haushaltsplan 2020 die Weichen für die Anschaffung von mehreren Feuerwehrautos gestellt werden.

Zur Beschaffung einer Hubarbeitsbühne ist eine erste Rate von 10.000 Euro eingeplant. Damit kann das Fahrzeug offiziell bestellt werden. In den Jahren 2021 und 2022 werden noch einmal je 226.000 Euro fällig.

Für das ebenfalls geplante Tragkraftspritzenfahrzeug TSF-W für Herbsen sind 85.000 Euro eingeplant. Das reicht für den technischen Aufbau auf einem Fahrzeug, das vom Land Hessen kostenlos zur Verfügung gestellt wird.

Die vielleicht größte Veränderung für den Haushalt ist die Ausgliederung der Stadtwerke und die Übertragung vieler Aufgaben aus der Wasserversorgung und Abwasserentsorgung auf die Kommunalbetriebe Nordwaldeck.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare