Abrechnung vom Kirchenkreisamt präsentiert

Das geben Stadt und Kirche für Kindergärten aus

+
Sommerfest des Kindergartens Ehringen. Die Jahresrechnung des Evangelischen Zweckverbandes wurde dem Sozial-, Integrations- und Bauausschuss Volkmarsen vorgestellt.

Volkmarsen. Wie hoch sind ie Kosten für die Kindergärten in Volkmarsen? Wie wirkt sich die Freistellung von Beiträgen in den Vormittagsstunden aus - Themen in der Ausschusssitzung.

Die aktuellen Zahlen weisen für die Kindergärten in Volkmarsen ein Defizit von 716 500 Euro aus. Die Abrechnung für 2017 trug Delia Enderlein vom Kirchenkreisamt in der Sitzung des Sozial-, Integrations- und Bauausschusses am Dienstagabend vor. 

Wer trägt die Defizite?

Nach der Satzung des Evangelischen Zweckverbandes für den Betrieb der Kindertagesstätten in Volkmarsen, Bad Arolsen und Twistetal muss die Kugelsburgstadt 90 Prozent des Fehlbetrages übernehmen, zehn Prozent entfallen auf die Kirche als Trägerin. 

Dabei haben Personalausfälle durch längere Krankheitszeiträume oder die späte Besetzung der Funktionsstelle für die Pädagogische Trägerbeauftragte zu niedrigeren Kosten geführt. Zudem flossen mehr Elternbeiträge: Es wurden mehr Kinder als erwartet betreut, für die Betreuung von Kindern unter drei Jahren wurden aus dem gleichen Grunde höhere Landeszuschüsse gezahlt. 

Darum gab es Engpässe

Krankheitsbedingte Ausfälle, vor allem die Grippewelle, haben zu erheblichen Engpässen geführt, besonders stark war die Kindertagesstätte in Ehringen betroffen. Dort gelang es zeitweilig nicht, aus anderen Einrichtungen des Zweckverbandes Vertretungen zu bekommen. So kam es zu einer kurzen Schließung, auch stellten sich Elternteile aufgrund der extremen Situation zur Betreuung bereit. 

Bisher hätten, wie bei der Zusammenlegung der Tagesstätten im Zweckverband auch beabsichtigt, Erzieherinnen bei Ausfällen bereitgestellt werden können, berichtete Delia Enderlein. Bei längeren Zeiträumen oder bei einer höheren Zahl von Erkrankten werde die Vertretung aber schwierig. 

So wird Vertretung geregelt

Es sei nicht so, dass für den Zweckverband mehr Personal eingestellt worden sei, erklärte Delia Enderlein auf eine Anfrage des AfD-Stadtverordneten Thorsten Huntzinger. Vertretungen könnten bereitgestellt werden, wenn etwa die Gruppenstärken anderswo vorübergehend sänken. 

In den Kindergärten der drei Kommunen sollen künftig einheitliche Beiträge zur Betreuung der über Dreijährigen in den Zeiträumen bis 15 und 17 Uhr erhoben werden: 50 beziehungsweise 80 Euro. Für die ersten sechs Stunden wird das Land Hessen voraussichtlich ab 1. August eine Pauschale von 136 Euro zahlen, sodass die Eltern freigestellt werden. 

Ein Erlass ist dazu noch nicht veröffentlicht worden. Die Verbandsgremien, an die die Kommunen die Zuständigkeit übertragen haben, legen die Beiträge fest

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare