Drei Chöre in einem - alle Generationen vereint

Külter Sänger geben zwei Konzerte an einem Wochenende - und am Donnerstag groß auf hr4

+
Chorkonzert unter dem Motto „I´ve got a Feeling“: mit stimmigen Harmonien überzeugte der gemischte Chor Külte in der katholischen Kirche Bad Arolsen. Links im Bild Dirigent Klaus-Peter Faring.

Volkmarsen-Külte.  Ein Dorf, zwei Konzerte und drei Chöre: ihre Vielseitigkeit stellten die kleinen und geübten Sänger unter dem Dach des gemischten Chores Külte am Wochenende doppelt unter Beweis.

In der heimischen Kirche sowie in der katholischen Kirche von Bad Arolsen ließen sie ein Repertoire mit Ohrwurmcharakter hören. Das war ursprünglich bereits für die Vorweihnachtszeit geplant, passte angesichts der mitreißenden Vortragsweise in den Mai aber fast noch besser hinein.

Einmal mehr faszinierten die präzisen Harmonien, die Dirigent Klaus-Peter Faring bei jedem Lied aus seinen Sängern und dem Zusammenspiel der Chorstimmen herauskitzelt.

Ganz egal, ob es sich um Gospel, Popklassiker oder Liebeslieder wie den aus dem a-cappella-Bereich stammenden „Mann im Mond“ der Prinzen handelt. Auch der Külter Nachwuchs ist gut bei Stimme. Das bewiesen zum einen die zehn jungen Sängerinnen von „TaktART“ mit ausgefeiltem Gesang, viel Humor und süßen Lollis, die von einem Salatkopf gefolgt durch die Kirche segelten.

Wohl genauso selten wie Lutscher und Gemüse wirbeln Waschlappen durchs Gotteshaus. Letztere brachten die „Chorwürmer“ mit, die wie ihre etwas älteren Kolleginnen unter der Leitung von Henrike Loesdau antraten und feststellten, dass mit Musik einfach alles besser geht. Das dürften sich auch die Zuhörer in den zwei vollbesetzten Kirchen gedacht haben, zumal das Arolser Konzert noch den perfekten Ausklang für den Markttag am Schloss bot.  (Von Sandra Simshäuser)

Und was geht im Radio ab?

Am Donnerstag gilt’s: Der Külter Chor eröffnet den Reigen der Wettkampf-Chöre, die beim Hessischen Rundfunk um die Gunst der Zuhörer buhlen. Im Radio wird auf hr4 ab 6 Uhr in der Sendung „Mein Morgen in Hessen“ über die Külter Sängerinnen und Sänger berichtet und im Fernsehen um 16 Uhr ein Film von Chorproben und Interviews in der Sendung „Hallo Hessen“ ausgestrahlt. 

Zum Wettbewerb „Singt Euren Song“ treten die Külter mit dem Lied „Liebeskummer lohnt sich nicht“ an, das sie im April in der Nordwaldeckhalle einstudierten und von HR-Fernsehmoderator Reinhard Schall und Radioredakteurin Nina Thöne aufnehmen ließen. Jetzt wünschen sich die Külter möglichst große Unterstützung für das Onlinevoting. 

Den ganzen Tag über kann für unseren Külter Beitrag auf der Internetseite hr4.de gestimmt werden. Der Wettbewerb mit insgesamt 15 Chören läuft bis zum 6. Juni. Am 7. Juni werden die drei Chöre mit den meisten Stimmen bekanntgegeben, die im Finale am 15. Juni beim Bad Hersfelder Hessentag gegeneinander antreten.  (ugy)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare