Anreize zum Lesen geben

Grundschule Villa R in Volkmarsen: Vorlesetag ist immer

+
Phantasiegeschichten statt nüchterne Fakten: Bürgermeister Hartmut Linnekugel lies aus „Rabe Socke“ in der Lesewoche der katholischen Kindertagesstätte Volkmarsen.

Volkmarsen. „Lesen ist eine der wichtigsten Schlüsselkompetenzen“, sagt Schulleiterin Sandra Gerlach und stellt fest: „Klar, dass die Grundschule Villa R auch mitmacht beim Vorlesetag.

Aber eigentlich ist an der Volkmarser Grundschule jeden Tag ein Lesetag. Das garantieren nicht nur der Deutschunterricht auf dem Stundenplan, sondern auch die vielen anderen lesefördernden Bausteine, mit denen der Schulalltag gespickt ist: In jedem Klassenraum gibt es ein Klassenbibliothek mit Büchern, die Jungen und Mädchen ansprechen.

„Außerdem verfügt die Grundschule Villa R über eine vorbildliche Schulbibliothek, die in der Regie der Eltern geführt wird“, verrät die Schulleiterin: Auf Wunsch werden den Klassen hier Lesekisten zu bestimmten Themenbereichen zur Verfügung gestellt. So wird der Unterricht mit Leseanreizen unterfüttert.

Mit dem Online-Angebot Antolin erhalten die Schüler außerdem die Möglichkeit, ihr angelesenes Wissen in einem Quiz zu überprüfen. „Das ist sinnvoller Computereinsatz, der Lesekompetenz fördert, schwärmt Sandra Gerlach: „Damit kann man gar nicht früh genug anfangen.“ Deshalb freut sich die Leiterin der Grundschule auch, dass die Kindergärten beim Vorlesetag mitmachen und lokale Prominenten zum Vorlesen einladen.

„Beim Lesen entstehen Bilder im Kopf. Das fängt schon bei den Bilderbüchern an. Und wenn sich Erwachsene mit Kindern hinsetzen und über die Geschichten in den Büchern sprechen, dann können sie gemeinsam in eine andere Welt eintauchen“, schwärmt die Schulleiterin, die bekennt: „Ich bin selber eine Leseratte. Und wenn ich ein gutes Buch anfange, dann kann ich es meist gar nicht wieder weglegen. Diese Erfahrung möchte ich auch den Kindern weitergeben.“

Schulleiterin Sandra Gerlach.

Deshalb ist die Grundschule auch so dankbar über den Einsatz ehrenamtlicher Lesemütter, die vormittags in die schule kommen und nach Absprache mit den Klassenlehrerinnen einzelne Kinder zum lesen abholen. Auch Großmütter haben sich schon als Lesemütter angeboten. Das hilft den Kindern sehr, Routine und Freude am Lesen zu entwickeln.

Schließlich veranstaltet auch die Grundschule Villa R wie die meisten Grundschulen Lesewettbewerbe. „Dabei achten wir sehr darauf, dass in jeder Klasse jeweils ein Mädchen und ein Junge als Gewinner ermittelt werden.“ Niemand solle glauben, dass Mädchen lieber oder besser lesen als Jungen. Es gebe Leseratten und Lesefaule beiderlei Geschlechts. Allerdings sei es wichtig, dass Jungen und Mädchen genau den Lesestoff finden, der sie gerade interessiert.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare