Geflügelzuchtverein richtet Wettkrähen der Hähne aus

In Külte gab es Pokale für gefiederte Schreihälse

+
Für die Züchter der schreienden Hähne gab es Pokale: Hinten von links: Günter Rennert mit seinem Wyandotten-Hahn, Sieger in der Zwerg-Kategorie und Gesamtsieger (21 mal), Vorsitzender Hendrik Gottmann (Pokal 2. Platz, sieben mal), Karl Flörke siegte bei Großrassen (16 mal), 2. Vorsitzender Günter Merhof (Großrassen 2. Platz, 11 mal), Stefan Bremer (3. Platz große Hähne, vier mal). Davor stehen Frieda Gottmann (drei Jahre alt) mit Papas Pokal, Jannis Neumann, der vierjährige Jungzüchter Felix Bremer mit Opas Pokal und Mica Riffert zeigt einen Zwerg-Barnefelder.   

Volkmarsen-Külte. Wer reißt den Schnabel am häufigsten auf? Diese Frage wurde beim Wettkampf-Schreien der Hähne am Wochenende in Külte bei einem spannenden Wettstreit beantwortet.

Sieger der Wette auf den am häufigsten schreienden Gockel wurde, wer auf Günter Rennerts Zwerg-Wyandotten-Hahn gesetzt hatte. In zwei Durchläufen zehn Minuten ließ der kleine Schreihals insgesamt 21 mal sein „Kikeriki“ ertönen.

Rassige Schönheiten mit Namen wie Marans, Barnefelder, Holländer, Appenzeller Spitzhauben oder Westfälische Totleger waren in den Käfigen rund ums Dorfgemeinschaftshaus ausgestellt. Viele Kinder bewunderten die Tiere und interpretierten deren Verhalten.

Während heißblütige Nachbarn einander anzuspringen versuchten, an den Gitterstäben aber scheiterten, ruhten andere Vertreter im Schatten der Haselnusssträucher, unbeeindruckt von ihrer Nachbarschaft oder dem Publikum und der ungewohnten Umgebung.

„Nein, der will kein Ei legen“, erklärte ein Vater dem kleinen Nachwuchs-Züchter, der einen besonders ruhigen, am Boden sitzenden Vertreter beobachtete. Aus Breuna, Daseburg, Ehringen, Istha, Volkmarsen und natürlich Külte waren 15 Schrei-Athleten mit ihren Züchtern und vielen Kindern angereist.

Hendrik Gottmann, Vorsitzender des veranstaltenden Geflügelzuchtvereins Volkmarsen-Külte, leitete den Wettkampf und wertete mit seinem Stellvertreter, Günter Merhof, die Leistungen, aus.

Zuchtwart Karsten Nolte nahm zusammen mit vielen Kindern die Zählung vor und beantwortete gemeinsam mit Jugendwart Georg Wachs den kleinen Hühnerfans Fragen rund um Zucht und Rasse.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.