1. WLZ
  2. Waldeck
  3. Volkmarsen

Kaminbrand greift in Külte auf Wohnung über

Erstellt: Aktualisiert:

Kommentare

Zu einem Wohnungsbrand in Külte rückten Volkmarser Feuerwehren am Samstagmittag aus.
Zu einem Wohnungsbrand in Külte rückten Volkmarser Feuerwehren am Samstagmittag aus. © Feuerwehr Külte

Durch rasches Eingreifen der Feuerwehren gelang es, einen Wohnhausbrand in Külte zu verhindern. Ein Mitglied der Jugendfeuerwehr hatte am Samstagmittag den Rauch bemerkt und die Feuerwehr alarmiert.

Volkmarsen-Külte - Das aufmerksame Jugendfeuerwehrmitglied hatte um kurz nach 13 Uhr im Vorbeifahren eine Rauchentwicklung aus einem Fenster wahrgenommen und die Feuerwehr alarmiert.

Umgehend setzen sich die freiwilligen Brandschützer in Bewegung und rückten in Richtung Külte aus. Bereits beim Eintreffen konnte eine starke schwarze Rauchentwicklung aus mehreren Fenstern wahrgenommen werden. Die Bewohner des Hauses befanden sich zu diesem Zeitpunkt glücklicherweise nicht mehr im Gebäude.

Zu einem Wohnungsbrand in Külte rückten Volkmarser Feuerwehren am Samstagmittag aus.
Zu einem Wohnungsbrand in Külte rückten Volkmarser Feuerwehren am Samstagmittag aus. © Feuerwehr Volkmarsen

Umgehend gingen zwei Trupps unter Atemschutz in das Gebäude vor, um den Brandherd ausfindig zu machen. Kurze Zeit später wurde das Feuer im Bereich von Küche und Speisekammerentdeckt und gelöscht.

Mit vereinten Kräften

Zeitgleich bauten weitere Einsatzkräfte eine Wasserversorgung auf, stellten einen Sicherungstrupp und betreuten die Bewohner des Hauses. Wie sich im weiteren Einsatzverlauf herausstellte, kam es vorher zu einem Kaminbrand, der im Bereich der Speisekammer auf Höhe einer Revisionsklappe durchzündete und sich auf die weiteren Räumlichkeiten ausbreitete.

Durch die professionelle Alarmierung des Jugendfeuerwehrmitgliedes und das schnelle Eingreifen der Feuerwehrenaus Volkmarsen, Herbsen, Hörle und Külte wurden eine Ausbreitung auf weitere Räume und größerer Sachschaden verhindert. Sicherheitshalber hielt sich die Besatzung eines Rettungswagens des DRK bereit. Nach zweieinhalb Stunden war der Einsatz beendet.

Auch interessant

Kommentare