1. WLZ
  2. Waldeck
  3. Volkmarsen

Kiosk durch Freibadverein Ehringen komplett erneuert

Erstellt:

Von: Armin Haß

Kommentare

Den Kiosk am Schwimmbad Ehringen hat der Förderverein in Eigenleistung komplett erneuert. Unser Bild zeigt von links: Anja Böttcher vom Kioskteam, 2. Kassiererin Nicole Köther, Vorsitzende Silke Keim und Kassierer Stefan Henkelmann.
Den Kiosk am Schwimmbad Ehringen hat der Förderverein in Eigenleistung komplett erneuert. Unser Bild zeigt von links: Anja Böttcher vom Kioskteam, 2. Kassiererin Nicole Köther, Vorsitzende Silke Keim und Kassierer Stefan Henkelmann. © Armin Haß

In Eigenleistung hat der Schwimmbadverein Ehringen den Kiosk komplett erneuert. Für die Saison und für das Schwimmbadfest am 23. und 24. Juli ist das Team bestens gerüstet.

Volkmarsen-Ehringen – Umgerechnet in bezahlten Arbeitslohn, haben die 30 Aktiven des Vereins in 1304 unentgeltlich geleisteten Stunden allein rund 75 600 Euro aufgebracht. Hinzu kommen 10 000 Euro in Form von Spenden durch private Sponsoren und heimische Firmen und nicht zuletzt 34 071,86 Euro aus der Vereinskasse, wie Kassierer Stefan Henkelmann vorrechnet.

Besuch der Stadtverordneten

Das Ergebnis lässt sich sehen: „Hut ab, eine tolle Leistung!“, brachte es Ute Moldenhauer, Vorsitzende des Bau- und Umweltausschusses, bei einem Ortstermin am Dienstag auf den Punkt.

Die Mitglieder des 281 zählenden Freibadvereins haben im Januar die Baumaßnahme beschlossen, im gleichen Monat stellte sich der neue Pächter Nedim Curic vor, der bereits in Breuna und Volkmarsen die Freibad-Kioske betreibt und in Ehringen mithilfe von Saisonkräften aus dem Ort den Betrieb bereits aufgenommen hat.

Frühere Pächter 15 Jahre im Einsatz

Großen Dank spricht der Vorstand Hartmut und Kirsten Deuermeier aus. Sie haben den Kiosk in den vergangenen 15 Jahren betrieben.

Der alte Kiosk wurde komplett entkernt. Die Arbeiten waren aufwendiger als gedacht, räumt Henkelmann ein. Wände mussten eingerissen, Deckenverkleidungen entfernt und der Putz von den Wänden abgeschlagen werden.

Gebäude und Inventar neu

Das Inventar war veraltet, das Gesundheitsamt hätte wahrscheinlich den Betrieb nicht mehr länger genehmigt. Die Mühen haben sich gelohnt. Eine Kühlzelle, eine mit modernen Geräten ausgerüstete Spülecke, ein Kühlbereich mit Zutaten für Salate, Doppelfritteuse, Herd, Bratplatte, Kühlschränke mit Glastüren für den Verkauf, Hängeschränke, eine neue Dunstabzugshaube, Tische aus Edelstahl und ein Lagerraum – der Arbeitsplatz ist übersichtlich und für einen rationellen Betrieb gut ausgestattet.

Das Angebot an Speisen und Getränken konnte ausgeweitet werden und lädt auch Nichtschwimmer zum Verweilen am Schwimmbad ein, das vom Kleinkind bis hin zum Senior so gut wie alles für ein Familienbad bietet und in Spitzenzeiten knapp 9000 Besucher pro Saison (2018) anlockt.

Technik auf neuestem Stand

Dafür wird der Verein durch den Kauf von Jahreskarten (141 in diesem Jahr), durch Mitgliedsbeiträge und Spenden und nicht zuletzt durch die jährlichen Zuschüsse von 10 000 Euro der Stadt unterstützt. Der Verein ist dadurch auch in der Lage, Rücklagen aufzubauen, um Investitionen wie die zurückliegende in den Kiosk zu tätigen.

Die Technik ist auf dem neuesten Stand, durch die 2014 installierte Solaranlage ist das Freibad unabhängig von fossilen Energien. Und wenn die Lufttemperatur unter 20 Grad sinkt, dann bleibt das Bad geschlossen, die eingezogene Fahne zeigt dies weithin sichtbar an.

Aufsichtspersonal selbst ausgebildet

Für de Badeaufsicht ist der Verein zuständig. Die als Schwimmmeisterin ausgebildete Angelika Vahle ist verantwortliche Betriebsleiterin, nimmt die Prüfungen für den sogenannten kleinen Rettungsschein ab, der auf kleine Freibäder wie das Ehringer zugeschnitten ist. Die „Kombinierte Rettungsübung“ ist weniger anspruchsvoll als der Rettungsschein der DLRG. Damit kann die Versorgung mit Aufsichten verbessert werden: Momentan sind es zwölf Ehringer mit einer derartigen Qualifikation.

Neben dem 20 Meter langen Schwimmbecken (Wassertemperatur: 24 Grad) mit Rutsche runden ein Planschbecken, ein Spiel- und ein Bolzplatz das Angebot des Freibads ab, das täglich von 14 bis 19 Uhr geöffnet ist, in den Ferien sonntags schon ab 12 Uhr.

Sommerfest

Bei freiem Eintritt lädt der Freibadverein zum Sommerfest am 23. und 24. Juli mit einem bunten Programm und einem besonderen kulinarischen Angebot ein. (Armin Haß )

Auch interessant

Kommentare