Endlich Freigabe

Landesstraße nach Volkmarsen früher fertig

Grund zum Freuen für Autofahrer und Anlieger an den bisherigen Umleitungsstrecken: Die Landesstraße 3080 zwischen Volkmarsen und dem Abzweig nach Külte ist fertig saniert. 1,8 Millionen Euro sind für die Bauarbeiten veranschlagt worden.

Offizielle Freigabe der Landesstraße 3080 in Volkmarsen. Von links: Projektleiter Armin Wittmeier (Hessen Mobil), Bürgermeister Hartmut Linnekugel, Dirk Wind (Firma Rohde) und Volker Löwer, Leitender Baudezernent Nordhessen bei Hessen Mobil.

Volkmarsen - In einer Bauzeit von nur knapp fünf Monaten hat Hessen Mobil die Landesstraße L 3080 zwischen dem Abzweig Külte bei Wetterburg bis in die Höhe des Bahnhofs Volkmarsen auf einer Strecke von insgesamt 3,5 Kilometer oder einer Straßenfläche von über 28 000 Quadratmetern komplett erneuert.

Gleichzeitig konnten in enger Abstimmung mit dem Straßenbau die Gehwege in der Ortslage Volkmarsen von der Stadt instandgesetzt werden.

Suche nach Kampfmitteln

Bevor sich eine Baggerschaufel in den Boden senkte, musste nach möglichen Kampfmitteln gesucht werden. Külte war bei Ende des Zweiten Weltkriegs bombardiert worden, und das Regierungspräsidium Darmstadt machte auf der Basis von alten Luftaufnahmen auf insgesamt 110 Verdachtspunkte aufmerksam.

Bis auf nichtmilitärischen Metallschrott wurden glücklicherweise keine Kampfmittelreste gefunden. Nach Abschluss der Sondierung wurde die Fahrbahn in sechs Bauabschnitten abgefräst und die Binder- und Deckschicht neu asphaltiert.

Aus Volkmarser Produktion

Innerhalb Volkmarsens wurden außerdem die Straßenabläufe und die Entwässerungsrinnen mit Anschluss an die Gehwege neu erstellt. Dazu lieferte das Volkmarser Wipoton das benötigte Material.

Wie der Seniorchef des Unternehmens, Dieter Wiebusch, kürzlich berichtete, werden die aus Polymerharz hergestellten Entwässerungsrinnen auch beim Autobahnbau an der Autobahn 7 bei Kassel und im Raum Hamburg verwendet.

Die Watterbrücke im Zuge der Landesstraße 3080 am Verkehrskreisel bei Volkmarsen wurde für 300 000 Euro grundhaft erneuert.

Während der Straßenbauarbeiten wurde die Brücke über die Watter erneuert. Die Kappen, die Abdichtung, das Geländer sowie die Sicherheitseinrichtungen und Unterbauten unter dem Bauwerk mussten erneuert werden.

Drei Wochen früher

Mit Abschluss der Arbeiten an den Schutzplanken konnte die gesamte Strecke am Donnerstag wieder für den Verkehr freigegeben werden, wie dazu Hessen Mobil-Sprecher Dr. Hellwig Kamm berichtet.

„Immerhin konnte das ursprünglich avisierte Bauende um drei Wochen unterschritten werden!“, unterstreicht Kamm. Der Hessen Mobil-Sprecher hebt in seiner Mitteilung die Zusammenarbeit mit der Stadt Volkmarsen, den ausführenden Unternehmen und allen weiteren Projektbeteiligten hervor.

Frühzeitige Anliegerinformation

Vor Beginn der Bauarbeiten waren die Anlieger, mithin die Gewerbebetriebe, in einer Versammlung über den Projektverlauf informiert worden.

Die Erreichbarkeit der Anlieger musste sichergestellt werden, zudem wurde während der Arbeiten zusätzlich über den aktuellen Stand informiert, wie gestern bei der Freigabe mit Volker Löwer, Leitender Baudezernent Nordhessen bei Hessen Mobil, dem Projektleiter Armin Wittmeier (Hessen Mobil), Bürgermeister Hartmut Linnekugel und Dirk Wind von der Baufirma Rohde erklärt wurde.

6000 Fahrzeuge am Tag

Die 6000 Fahrzeuge pro Tag mussten aufgrund der Vollsperrung je nach Bauabschnitt über Kreis- und andere Landesstraßen im „Einbahnverkehr“ geführt werden. Mit Warnbaken entlang der Ortsdurchfahrten wurden die Kraftfahrer in einigen Orten zu vorsichtigem Fahren bewegt.

Für den Straßenbau verplante Hessen Mobil 1,5 Millionen Euro. Weitere 300 000 Euro wurden für die Brückensanierung veranschlagt. Die Stadt Volkmarsen stellte 24 000 Euro für die Instandsetzung der Gehwege bereit.

Die geschlossene Bahnschranke zwischen Volkmarsen und Wetterburg im Verlauf der Landesstraße L3080 bei Nacht.

Parallel dazu ließ die Kurhessenbahn den Bahnübergang zwischen Volkmarsen und Külte erneuern.

Weitere Straßenbaustellen wird es voraussichtlich im kommenden Jahr im Stadtgebiet geben. Eine Million Euro sind im Etatentwurf der Stadt für die Verbindungsstraßen zwischen Volkmarsen und Külte sowie zwischen Lütersheim und Ehringen für 2021 eingeplant.

Zwei Wochen vor der Freigabe ist mIt der Asphaltierung der Arolser Straße in der Ortsdurchfahrt Volkmarsen begonnen worden.

Die schmale Verbindungsstraße zwischen der Kugelsburgstadt und Külte war zwar während der Bauarbeiten auf der L 3080 nicht als Umleitung ausgewiesen, wurde aber als solche genutzt, wobei die Banketten beschädigt wurden. (Von Armin Haß)

Rubriklistenbild: © Armin Haß

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare