1. WLZ
  2. Waldeck
  3. Volkmarsen

Lieder für Frieden: MGV und Frauenchor Ehringen stimmen Nicole-Schlager an

Erstellt: Aktualisiert:

Von: Armin Haß

Kommentare

Die mit ihren beiden Kindern aus der Ukraine geflohene Ludmilla (mit Mikrofon) dankt den Ehringern für die Aufnahme. Im Hintergrund der MGV , der zusammen mit dem Frauenchor den Grand-Prix-Siegertitel „Ein bisschen Frieden“ von Nicole sang.
Die mit ihren beiden Kindern aus der Ukraine geflohene Ludmilla (mit Mikrofon) dankt den Ehringern für die Aufnahme. Im Hintergrund der MGV , der zusammen mit dem Frauenchor den Grand-Prix-Siegertitel „Ein bisschen Frieden“ von Nicole sang. © Armin Haß

Der MGV Ehringen und der örtliche Frauenchor „Singnoritas“ sangen zusammen mit vielen weiteren Einwohnern am Samstag den Grand-Prix-Hit „Ein bisschen Frieden“ von Nicole.

Volkmarsen-Ehringen - Dankbar verfolgte die Ukrainerin Ludmilla die Darbietungen, sie hat vor wenigen Tagen mit ihrem 17-jährigen Sohn und der zwölfjährigen Tochter Aufnahme in einer Ehringer Familie bekommen.

Pfarrer Kai Scheiding berichtete, dass die evangelische Gemeinde ein Spendenkonto einrichten werde. Schließlich seien in Ehringen und in Viesebeck ukrainische Flüchtlinge aufgenommen worden. „Es ist sehr traurig und schlimm zu sehen, wie die russische Armee unsere Stadt bombardiert hat“, erklärte die Frau, deren Worte von einer seit 27 Jahren in Ehringen lebenden Ukrainerin übersetzt wurden. Der Sohn hatte allein die Flucht quer durch das Land wagen müssen und setzte sich dabei der Gefahren durch die Angriffe der russischen Soldaten aus.

Singen hilft gegen die Angst

Der MGV Ehringen hat den an alle Gesangvereine, Gruppen und einzelne Gruppen in Hessen gerichteten Aufruf des Chores „Flotte Töne“ aus Calden-Fürstenwald unterstützt, am Samstag um 18 Uhr das Lied vom Nicole zu singen. „Wir haben davon am Donnerstag erfahren und am Freitag unsere erste Probe gehabt“, erklärt MGV-Vorsitzender Uwe Thielemann und freute sich über die Unterstützung durch den Hessischen Rundfunk.

Musik könne Brücken schlagen und „zeigen, wofür es sich zu leben lohnt, das ist bestimmt nicht der Krieg.“ Singen helfe wenigstens auch etwas gegen Angst, sagte Pfarrer Scheiding, auch wenn es den Krieg nicht beenden könne.   (Armin Haß)

Auch interessant

Kommentare