Vorbereitungen waren schon weit gediehen

Lütersheimer sagen Dorfjubiläum ab und schielen auf 2021 oder 2022

+
Fest-Vorfreude vor Corona: Festkomitee, Ortsbeirat und die kleinen „Lützer Hollen“ freuten sich im vergangenen Jahr über die neuen Ortsschilder und die 900-Jahr-Feier im August. Nun muss das Fest abgesagt werden. 

Die Organisatoren von „900-Jahre-Lütersheim“ sagen ihr von langer Hand vorbereitetes Dorfjubiläum ab, das am 29. und 30. August im großen Rahmen gefeiert werden sollte. 

Volkmarsen-Lütersheim. Zuvor hatte bereits der Schützen- und Heimatverein sein zu Pfingsten geplantes Schützen- und Heimatfest absagen müssen. „Die Enttäuschung ist deutlich spürbar“, so Ortsvorsteher Hartmut Fischer, aber die Corona-Pandemie lasse keine andere Entscheidung zu.

Ein fröhliches und offenes Jubiläumsfest hätte es werden sollen mit vielen Ideen und einem bunten Strauß an geplanten Projekten. Vorfreude machte sich breit und mit jeder Besprechung nahm die Feier Gestalt an.

„Wir lassen uns aber nicht unterkriegen“, so Fischer. Wenn die Umstände es erlauben, soll am 30. August ein kleines Fest innerhalb der Dorffamilie gefeiert werden. Zweifel sind jedoch bereits angebracht.

Im Frühjahr 2021 soll abschließend entschieden werden, welcher Weg eingeschlagen werden soll. Damit habe man immer noch alle Handlungsoptionen, lassen die Organisatoren wissen. Auch das Jahr 2022 kommt für den Nachholtermin in Betracht, denn dann feiert der Schützen- und Heimatverein sein 300-jähriges Bestehen.

 Die Herausgabe einer gemeinsamen Dorfchronik/Festschrift wäre denkbar. Als Symbol für ihr Dorfjubiläum hatten sich die Lützer die „Hollen“ auserkoren. Kleine Wichtelmännchen, die es einer Sage nach an der „Hollenkammer“ geben soll. Eine nachgebaute Felslandschaft sollte zum Jubiläum die Hollenkammer darstellen. red

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare