Mitten in der Volkmarser Innenstadt ist eine neue Seniorenwohnanlage entstanden

Modernes Wohnen im Alter

+
Die neue Seniorenwohnanlage Haus Wittmar in der Wittmarstraße ist bezugsfertig. Darüber freuen sich v.l. Bürgermeister Hartmut Linnekugel, Fisseler-Geschäftsführer Dr. Michael Pielert, DRK-Pflegedienstleiter Manuel Wolf, DRK-Geschäftsführer Michael Wehmeyer, Lothar Menkel, Projektleiter von der Firma Fisseler und Architekt Wilhelm Wilke.

Volkmarsen. Der DRK-Kreisverband startet im neuen Jahr ein neues Wohnprojekt für Senioren in der Wittmarstraße. Geboten wird zum einen betreutes Wohnen in modern zugeschnittenen Eigentumswohnungen auf 56 Quadratmetern. Zum anderen geht eine neue Seniorenwohngemeinschaft mit Wohneinheiten von jeweils 15 Quadratmetern an den Start.

An der Stelle des ehemaligen Kaufhauses Bock ist in den vergangenen zwölf Monaten ein schickes neues Wohngebäude entstanden, das allen Anforderungen der Barrierefreiheit entspricht. Hilfe nach Bedarf Entwickler und Investor war das Bauunternehmen Friedrich Fisseler GmbH aus Korbach.

Das Unternehmen hat im ersten und zweiten Obergeschoss 14 Eigentumswohnungen geschaffen, die mit zwei Zimmern, Küche, Bad genügend Raum für angenehmes Wohnen im Alter bieten.

„Zu jeder Wohnung gehört auch ein Stellplatz am Haus“, ergänzt Dr. Michael Pielert. Schließlich sollten die künftigen Bewohner so lange wie möglich mobil und selbstständig bleiben.

Klar, dass zu einer modernen Senioren-Wohneinrichtung auch drahtlose Internetzugänge (W-Lan) gehören. Acht dieser Eigentumswohnungen sind bereits verkauft. Zwei sind reserviert. Die restlichen vier stehen noch zum Verkauf.

Die künftigen Bewohner können das DRK-Angebot des betreuten Wohnens in Anspruch nehmen und bei Bedarf zusätzliche Pflegeleistungen hinzubuchen.

Im Erdgeschoss der neuen Seniorenwohnanlage wird ein ganz neues Wohnkonzept im Alter geboten: Hier können sich zwölf Senioren in eine ambulant betreute Pflege-Wohngemeinschaft einmieten.

 „Die großzügig angelegten Gemeinschaftsräume bieten unter anderem Gelegenheit zur Betätigung in einer modern eingerichteten Küche“, erläutert DRK-Geschäftsführer Michael Wehmeyer.

 „Die Wohngemeinschaft soll nach jetzigen Planungen zum 1. Februar starten“, verrät der Leiter der sozialen Dienste beim DRK-Kreisverband, Manuel Wolf. Zum Service gehört eine 24-Stunden-Betreuung im Drei-Schicht-Dienst. Die Betreuung wird vom mobilen DRK-Pflegedienst mit Sitz im Bad Arolser Hünighäuser Weg übernommen.

Zum Konzept gehört ein weitgehend eigenständiges Wohnen in gemütlichen Ein-Zimmer-Appartements mit 15 Quadratmetern Wohnfläche. Das beste Rezept gegen die im alter oft drohende Vereinsamung ist Gesellschaft mit Gleichaltrigen und gleichgesinnten.

Die finden die künftigen Bewohner im Haus Wittmar in der Pflege-Wohngemeinschaft. Wer mag, kann gemeinsam kochen, gemeinsam Fernsehen, basteln oder einfach nur klönen.

Danach beseht jederzeit die Möglichkeit, sich in die eigenen vier Wände zurückzuziehen. Über das ideale Maß von Privatheit und Geselligkeit entscheidet jeder Bewohner, jede Bewohnerin selbst.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare