Neukalkulation wegen neuer Abfuhrunternehmer

Müllgebühren in Volkmarsen könnten steigen

Drei Mülltonnen werden zu einem Entsorgungsfahrzeug gezogen.
+
Restmüllabholung: Die Gebühren in Volkmarsen könnten ab Januar deutlich steigen.

Die städtischen Ausschüsse kommen am Dienstag, 24. November, um 19 Uhr zu einer gemeinsamen Sitzung in der Nordhessenhalle zusammen, um über den Haushaltsplan für das kommende Jahr zu beraten. Unter anderem geht es um die Neukalkulation der Abfallgebühren und um die Anpassung der Schmutzwassergebühr.

Volkmarsen - Die Neukalkulation der Abfallgebühren hängt mit der Neuvergabe der Abfuhrlogistik und der Neuordnung der Abfallentsorgung gemeinsam mit der Stadt Bad Arolsen zusammen. Nun wird eine einheitliche Gebühr in beiden Städten angestrebt.

Nach der Neukalkulation sollte die 120-Liter Restmüll künftig 6,80 Euro pro Monat kosten. Bisher waren es in Bad Arolsen 6,25 Euro und in Volkmarsen 6,16 Euro.

Ganz spitz nachgerechnet

Die Gebühr für die 120-Liter Biotonne soll nach der Vorlage der Verwaltung 8,60 Euro im Monat betragen. Bisher waren in Bad Arolsen 8,75 Euro und in Volkmarsen 7,45 Euro.

Die blaue Altpapier-Tonne mit 120 Liter Fassungsvermögen ist mit 1,95 Euro pro Monat kalkuliert. bisher waren es in Bad Arolsen 2,05 Euro und in Volkmarsen 1,34 Euro.

Kontroverse Diskussion erwartet

Es ist zu erwarten, dass das Thema in den Volkmarser Ausschüssen intensiv diskutiert werden wird. Die Sitzung ist wie immer öffentlich es gilt aber Maskenpflicht in der Halle.

Das Stadtparlament entscheidet abschließend über die genannten Themen bei seiner Sitzung am 2. Dezember.   (Elmar Schulten)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare