Gemeinschaftsprojetk von Stadt, Landwirten und Straßenbauern

Rad-/Feldweg zwischen Welda und Volkmarsen: Wegebau hat begonnen

+
Baubeginn für den kombinierten Rad-/ Feldweg zwischen Volkmarsen und Welda: Von links Bürgermeister Hartmut Linnekugel, Manuel Tripp von der Warburger Baufirma GFV, Bernd Pfeiffer vom städtischen Bauamt, Landwirt Walter Scherf, und Wolfgang Funke von der Stadt Volkmarsen, Karl-Hermann Frese vom Amt für Bodenmanagement und Christoph Baumhör von Landesbetrieb Hessen-Mobil.  

Volkmarsen. Der kombinierte Rad- und Wirtschaftsweg parallel zur Landesstraße L 3075 zwischen Volkmarsen und Warburg Welda ist in die Jahre gekommen und wird daher jetzt auf einer Länge von zwei Kilometern für knapp 700.000 Euro grundhaft erneuert.

Der alte Weg weist zum Teil erheblich Schäden durch Baumwurzeln auf. Überdies reicht die Breite und Tragfähigkeit für die immer größer und schwerer werdenden landwirtschaftlichen Nutzfahrzeuge kaum noch aus. Der Weg führt durch das Gebiet „Im Mersch“, in dem zurzeit ein Verfahren zur Flurbereinigung stattfindet. Das Amt für Bodenmanagement Korbach, Hessen Mobil, die Teilnehmergemeinschaft des Flurbereinigungsverfahrens sowie die Stadt Volkmarsen haben vereinbart, im Rahmen eines Gemeinschaftsprojektes diesen Weg grundhaft zu erneuern.

Der bestehende kombinierte Rad- und Wirtschaftsweg wird durchgehend auf 3,50 Meter verbreitert und erhält beidseits eine jeweils eine Meter breites Bankette. Hierzu wird der Weg mitsamt dem Randbereich komplett ausgebaggert und danach die Trasse neu aufgebaut.

An die 15 Rohrdurchlässe zur Feldentwässerung, die unter dem Weg hindurchführen, werden ausgetauscht. Nahe der Wittmarkapelle wird der Weg, um die Streckenführung an dieser Stelle zu begradigen, auf einer Länge von knapp 50 Meter verlegt. Auch beim Anschluss an die Landesstraße wird die Wegeführung optimiert. Dadurch wird beim Abbiegen auf die Landesstraße die Sicht auf den fließenden Verkehr verbessert.

Die großen Ulmen entlang des Wegeabschnitts mussten im Zuge der vorbereitenden Arbeiten bereits gefällt werden. In gleicher Anzahl werden neue Bäume gepflanzt.

Die Partner investieren rund 696 000Euro in diese Maßnahme. Davon finanziert Hessen Mobil den Kostenanteil, der im Zuge der Erneuerung des Radweges entsteht, in Höhe von rund 441 000 Euro. Die übrigen Kosten zur Erneuerung des Weges im Hinblick auf die Nutzung als Wirtschaftsweg sowie für die Flurentwässerung trägt die Teilnehmergemeinschaft der Flurbereinigung. Sie erhält hierzu einen Zuschuss aus Mitteln der EU, des Bundes und des Landes.

Die Stadt Volkmarsen hat sämtliche Arbeiten zu Vorplanung und Schaffung des Baurechts getragen. Ebenso wird die Stadt nach Abschluss der Baumaßnahme die Unterhaltung des kombinierten Rad- und Wirtschaftsweges übernehmen.

Voraussichtlich noch in diesem Jahr wird die Maßnahme abgeschlossen.  red

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare