Singen ist nie unmodern

So schwungvoll feiern die Ehringer Sänger ihr 140-jähriges Vereinsbestehen 

+
„Im Wagen vor mir fährt ein schönes Mädchen“: Aus dem schnittigen Messerschmitt-Kabinenwagen grüßt eine Ehringer Sing'norita beim Kommersabend zur Feier von 140 Jahren MGV Ehringen.

Volkmarsen-Ehringen. Pfiffig wie immer, schwung- und humorvoll präsentierte sich der MGV Ehringen zur Feier seines 140-jährigen Bestehens am Wochenende in der Erpetalhalle.

Beim Kommersabend am Sonnabend wurde auch deutlich, warum man in Ehringen MGV nicht einfach mit Männgesangsverein ausschreibt. Hier stehen die drei Buchstaben der Abkürzung für Mega Guter Verein. 

Nicht ohne Grund haben sich den singenden Männern vor gut einem Jahr schon die Sing’noritas angeschlossen und auch die flotte Jugendgruppe um Chorleiterin Kerstin Schmidt bestätigt, dass an der Erpe gerne und kreativ gesungen wird.

 Bürgermeister Hartmut Linnekugel würdigte den singenden Verein um den rührigen Vorsitzenden Uwe Thielemann als wichtigen Kulturträger, der auf die ganze Stadt und ihre Nachbarn ausstrahle. Der MGV Ehringen sei eine klingende Visitenkarte für die Stadt Volkmarsen. Ohne die Sänger wäre die Gesellschaft um ein Vielfaches ärmer, so Linnekugel. Ähnlich äußerte sich Landrat Dr. Reinhard Kubat.

 Gesangvereine hätten sich in Deutschland ähnlich wie die Turnvereine in der Zeit der Romantik gegründet. Nach den napoleonischen Kriegen habe ein Bedürfnis nach Frieden und Harmonie bestanden. Dr Kubat: „Den Menschen hat es gut getan, Gemeinschaft zu pflegen.“ Und das sei auch heute noch so: „Ich bin zutiefst davon überzeugt, dass der Gesang niemals unmodern wird.“ 

Ortsvorsteher Gottfried Henkelmann gratulierte im Namen aller Ehringer Vereine und wünschte den Sängern noch viele schöne Konzerte. Musikalische Grüße überbrachten die Sänger vom befreundeten MGV Warburg und die trommelnden Sambistas aus der Kugelsburgstadt. außerdem nutzten die gastgebenden Sänger, ihre ganze Vielfalt vorzustellen. 

Die Sing’noritas hatten südafrikanische afrikanische Lieder wie Shosholoza vorbereitet und gemeinsam mit den Männern sangen sie in ihren neuen grasgrünen T-Shirts den Schlager „Im Wagen vor mir fährt ein schönes Mädchen.“ Dazu passend wurde eine freundlich winkende junge Dame im offenen Messerschmitt-Kabinenroller vor die Bühne gerollt. 

Den gemütlichen Teil des Kommersabends gestalteten die Wolfhager Spitzbuben mit ihrer Stimmungsmusik. Am Sonntagnachmittag hatten die Ehringer Sänger viele befreundete Chöre aus dem Sängerkreis Wolfhagen und aus dem Waldecker Land zu Gast. Mit dabei waren die Liedertafel und der MGV Nothfelden, der Chor „Viva La Musica“ aus Altenhasungen, die Gemischten Chöre aus Niederelsungen und Oelshausen, der BVG 1862 Naumburg, der Chor „Die Stimmen“ aus Zierenberg, der Gemischte Chor aus Külte und der MGV Schmillinghausen.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare