Standesamt Nordwaldeck legt Statistik über Geburten und Sterbefälle in 2016 vor

Sophie und Ben sehr beliebt

+
Bürgermeister Hartmut Linnekugel und Standesbeamtin Jutta Nitzge legten gemeinsam mit Christel Keim und der Krankenpflegerin Gabriele Mentel vom St.-Elisabeth-Krankenhaus Volkmarsen die Geburtenstatistik für das zu Ende gegangene Jahr vor.

Volkmarsen. Die Kugelsburgstadt hält im St-Elisabeth-Krankenhaus weit und breit die einzige Landestation für den Klapperstorch bereit. Seit die Geburtshilfestationen in den Krankenhäusern von Bad Arolsen, Marsberg, Warburg und Wolfhagen geschlossen wurden, müssen werdende Mütter teilweise recht weite Wege in Kauf nehmen.

Dafür aber werden sie in Volkmarsen von den acht Beleghebammen und zwei Gynäkologen umso freundlicher empfangen.

Dem Trend zu größeren Einheiten folgend haben auch die Städte Volkmarsen und Bad Arolsen sowie die Gemeinde Breuna ihre Standesämter zusammengelegt.

 Deshalb konnten Bürgermeister Hartmut Linnekugel und die Volkmarser Standesbeamtin Jutta Nitzge in den letzten Arbeitsstunden des alten Jahres auch die Geburten- und Sterbe-Statistik für das Standesamt Nordwaldeck vorlegen.

Danach wurden im vergangenen Jahr im gemeinsamen Standesamtsbezirk 406 Kinder geboren, 188 Mädchen und 218 Jungen. Zum Vergleich: 2015 waren es 156 Mädchen und 175 Jungen, macht zusammen 331 Geburten. In 43 Fällen waren die glücklichen Eltern Volkmarser. 89 Eltern stammen aus Bad Arolsen, 98 aus Warburg und 24 aus Diemelstadt.

Die beliebtesten Mädchennamen waren in diesem Jahr Sophie (11), Marie (6) und Fiona (5). Elf Jungen wurden auf den Namen Ben getauft, acht heißen Elias und sechs Finn. Zum Leben gehört auch der Tod: 2016 mussten 348 Sterbefälle beurkundet werden, 2015 waren es 335.

Die Zahl der Trauungen verringerte sich von 144 im Jahr 2015 auf 110 in 2016. Davon wurden 48 (64) Ehen im Volkmarser Rathaus geschlossen, 15 (12) auf der Kugelsburg, 24 (20) im Trauzimmer des Bad Arolser Rathauses, 7 (6) im Haus Schreiber, 15 (37) im Residenzschloss und eine (5) im Rathaus Mengeringhausen. Die Zahlen in Klammer stehen für das Jahr 2015.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare