1. WLZ
  2. Waldeck
  3. Volkmarsen

Spaziergang mit der Bürgermeisterkandidatin Nadia Böhme

Erstellt: Aktualisiert:

Von: Armin Haß

Kommentare

Entspannung nach einem Arbeitstag bietet Nadia Böhme ein Spaziergang mit dem Zwergschnauzer Tyson. Die Bürgermeisterkandidatin ist hier am Scharfen Stein bei Volkmarsen unterwegs.
Entspannung nach einem Arbeitstag bietet Nadia Böhme ein Spaziergang mit dem Zwergschnauzer Tyson. Die Bürgermeisterkandidatin ist hier am Scharfen Stein bei Volkmarsen unterwegs. © Armin Haß

Der vierjährige Zwergschnauzer Tyson erweist sich beim Spaziergang mit der parteilosen Bürgermeisterkandidatin Nadia Böhme als unkomplizierter Begleiter. Solche Exkursionen bieten nach einem langen Arbeitstag als Baustoffprüferin bei Hessen Mobil in Kassel Entspannung und Gelegenheit zum Nachdenken.

Volkmarsen - Nadia Böhme (40) tritt am 6. März bei der Wahl in Volkmarsen an. Als sie mit ihrem Lebensgefährten und dem Sohn vor zehn Jahren aus dem städtischen Kassel in das ländliche Umfeld in Herbsen um- und ein Bauernhaus bezogen, haben die Drei offenbar ins Schwarze getroffen.

Problemlos lassen sich hier der Zwergschnauzer sowie die aus der Ukraine und Russland stammenden Samojeden halten, die gerne als Schlittenhunde eingesetzt werden. Vor geraumer Zeit lebten auch Hühner und Ziegen auf dem Hof. Der autistische Sohn liebt das ländliche Umfeld und die Möglichkeiten zum Arbeiten im Stall und auf den Feldern. Der 17-Jährige macht gerade seinen Führerschein und hat eine Ausbildungsstelle als Helfer in der Landwirtschaft in Aussicht.

In Herbsen heimsich geworden

Die Mutter ist froh, dass das gelungen ist, auch wenn der junge Mann weiter Unterstützung benötigen wird. Doch die Aussicht auf einen Job in der Landwirtschaft der Region machen den Sohn glücklich. Als die Familie nach Herbsen zog, knüpfte der Junge schon früh Kontakte zu den Landwirten im Ort und bekam auch die Gelegenheit zum Helfen auf dem Bauernhof.

Der Lebensgefährte kümmert sich tagsüber um den Zwergschnauzer und die um einiges anspruchsvolleren Samojeden. Die Hunde werden nicht für Exkursionen durch Schnee und Eis genutzt, sondern dienen als Therapiehunde.

Der Hund als Therapeut

Mal sei es ein Mensch mit Depressionen, dann wieder ein Kind mit einem Aufmerksamkeitsdefizit-Problem. „Das unentgeltliche Angebot wird gerne angefragt“, berichtet Nadia Böhme. Durch Mundpropaganda sind die Samojeden bekannter geworden. „Der Fokus liege beim Hund, der ist der Therapeut“, erklärt Böhme. Zuwendung reicht bei ihr und dem Freund über die eigene Familie hinaus.

Und für die Bürgermeisterwahl hat sie sich ja beworben, um sich neben der Stadtentwicklung der Probleme der Bürger zu anzunehmen und sich um Lösungen zu kümmern. Da geht es um soziale Fragen oder auch um bezahlbaren Wohnraum. Dabei bescheinigt sie dem amtierenden Bürgermeister Hartmut Linnekugel, in den über zwei Jahrzehnten gute Arbeit gemacht zu haben.

Exkursionen auf der Kawasaki

Die Familie freut sich, dass sie problemlos Zugang zu den Menschen in ihrem dörflichen Umfeld gefunden hat. Aus der Region kommen auch die Motorradfreunde, mit denen Nadia Böhme gerne mal Exkursionen auf ihrer Kawasaki durch das Waldecker Land auf Nebenstraßen unternimmt.

Klar, auch das Bauernhaus will in Schuss gehalten werden. Wenn es mal ein paar ruhige Minuten gibt, vertieft sich Nadia Böhme gerne in Literatur von Friedrich Dürrenmatt oder Bertolt Brecht. „Das rührt von meiner Vorliebe für den Deutschunterricht her“, sagt sie.

Barfuß durchs Watt

Und wenn die Familie mal urlaubt, dann geht es bevorzugt an die Nordsee. „Barfuß durchs Watt zwischen Cuxhaven und der Insel Neuwerk zu wandern, das ist das Allerschönste, was es im Urlaub gibt.“

Für die bevorstehende Bürgermeisterwahl hat sie inzwischen Flyer erarbeiten lassen, die sie in Volkmarsen auslegen oder bei passenden Gelegenheiten aushändigen möchte. Sie kümmert sich um Termine, um mit Menschen zusammenzukommen und sich bekannter zu machen. Größere Veranstaltungen sind bisher nicht angekündigt. (Armin Haß )

Auch interessant

Kommentare