Sportliche Volkmarser und Korbacher Kameraden beim Skyrun in Düsseldorf 

Starke Leistung der Feuerwehrteams: 25 Stockwerke hochlaufen 

Schnelligkeit gefragt: Das Volkmarser Skyrun-Team Torsten Tegethoff (links) und Fabian Wilschewski in Düsseldorf startet am ARAG-Tower. Foto: Feuerwehr

 Volkmarsen/Korbach. Unter die Ersten sind die Volkmarser Feuerwehrleute und ihre Korbacher Kameraden beim Internationalen Hochhauslauf mit 400 Teilnehmern nicht gekommen. Doch mit einer respektablen Zeit haben sie ihre Fitness klar bewiesen.

Schließlich müssen die Teilnehmer mit der persönlichen Schutzausrüstung einschließlich Helm, Stiefeln und Atemschutzgerät die 25 Stockwerke des ARAG-Towers mit 570 Stufen hochstürmen. Dabei tragen sie 25 Kilo extra am Körper.

Sie siegten beim Skyrun

Das Rennen gewannen David Robles und Carlos Tejeda mit einer starken Zeit von drei Minuten und 54 Sekunden. Teams aus Deutschland, Belgien, Luxemburg und Frankreich waren dabei. Mit von der Partie waren aus der Region neben den 14 Feuerwehrleuten aus Volkmarsen drei Teams aus Korbach und Kameraden aus Wolfhagen.

Die Volkmarser haben mit Philipp Spichal einen Kameraden am Start gehabt, der es vor zwei Jahren zusammen mit Florian Schmand beim Skyrun auf den zweiten Platz bei über 500 Teilnehmern brachte. Mit etwa sechs Minuten ist die beste Zeit der Volkmarser, die am Samstag in den zweiten von insgesamt acht Läufen kamen, alle Achtung wert.

Tolle Leistung bis zum Finale

Die vier Finalteilnehmer haben insgesamt 200 Stockwerke und damit über 4000 Stufen bewältigt. Zur Sicherheit standen Notfallsanitäter sowie ein Notarzt bereit. Diese nahmen alle Läufer, die im 25. Stockwerk angekommen sind, sofort in Augenschein und versicherten sich, dass es allen gut geht.

Die Feuerwehrleute müssen an der alle drei Jahre stattfindenden Überprüfung der Atemschutzgeräteträger teilnehmen, bevor sie zum Skyrun zugelassen werden.

So trainieren die Volkmarser

Bei der Feuerwehr Volkmarsen ist einmal die Woche Dienstsport angesagt, eine Truppe nahm sogar am Twistesee-Triathlon 2018 teil. Die Skyrun-Teams sind neben dem üblichen Programm mit Radfahren, Fußball oder Skygymnastik in den drei Monaten vorher die Treppen an den Kaskaden am Herkues in Kassel hochgestürmt. Nur so sind solche Höchstleistungen überhaupt möglich.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare