27-Jähriger wurde bei Unfall schwer verletzt

Taxifahrer zieht schwer verletzten Mann bei Volkmarsen aus brennendem Auto

+
Für einen 27-jährigen Mann endete eine nächtliche Tour nahe des berüchtigten Kreisels zwischen Volkmarsen und Wetterburg in einem Feld.

Einen Schutzengel hatte am Samstag ein 27-Jähriger, der nach einem Unfall in seinem Auto eingeklemmt war. Während das Fahrzeug Feuer fing, stoppte ein Taxifahrer und zog den Mann aus dem Wagen.

Nach Angaben der Polizei war der 27-jährige Mann aus Bad Arolsen gegen 3.25 Uhr auf der Landesstraße zwischen Volkmarsen und Wetterburg unterwegs. Wegen überhöhter Geschwindigkeit übersah der Fahrer den "Rudolf-Diesel-Kreisel", überfuhr die Verkehrsinsel ungebremst, zog dabei ein Schild samt Betonsockel aus dem Boden und landete am Bordstein auf der gegenüberliegenden Seite. Von dort wurde der silbergraue Mazda über die Leitplanke geschleudert, überschlug sich und kam nach 40 Metern auf einem Feld zum Stehen.

Der im Wagen sitzende Fahrer wurde schwer verletzt von dem Ersthelfer aus dem brennenden Wrack gezogen. Anschließend setzte der Taxifahrer einen Notruf ab.

Einsatzleiter Torsten Tegethoff rückte mit der Feuerwehr Volkmarsen und der Wehr aus Külte zum Unfallort aus. Bei Eintreffen stand der Mazda bereits in Vollbrand, sodass Tegethoff einen Trupp mit Atemschutz ausrüsten ließ. Während auf Anweisung der Polizei die Straße abgesperrt wurde, sammelten weitere Einsatzkräfte abgerissene Fahrzeugteile auf und reinigten mit einem Löschschlauch die Straße.

Notarzt und Rettungskräfte stabilisierten derweil den Verletzten. Er wurde anschließend mit einem Rettungswagen ins Krankenhaus nach Korbach gebracht. Weil der 27-Jährige nach Alkohol roch, ordneten die Beamten eine Blutentnahme an. Der Führerschein des 27-Jährigen wurde sichergestellt.

Den Schaden an dem 17 Jahre alten Mazda schätzten die Beamten auf 1500 Euro, den am herausgerissenen Verkehrsschild auf 400 Euro.

Um 4.45 Uhr waren die Aufräumarbeiten beendet, die Strecke wurde wieder freigegeben. (112-magazin/mak)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion