1. WLZ
  2. Waldeck
  3. Volkmarsen

Mit neuer Anzeigetafel mehr Sicherheit auf Volkmarsens Straßen fördern

Erstellt:

Von: Armin Haß

Kommentare

Neues Dialog-Display für angepasste Geschwindigkeit, von rechts: Jörg Dämmer (Polizeipräsidium Nordhessen, Verkehrsprävention), Bürgermeister Hendrik Vahle und Werner Schümmelfeder (Ordnungsamt). Links zwei Beamte der örtlichen Polizeistation.
Neues Dialog-Display für angepasste Geschwindigkeit, von rechts: Jörg Dämmer (Polizeipräsidium Nordhessen, Verkehrsprävention), Bürgermeister Hendrik Vahle und Werner Schümmelfeder (Ordnungsamt). Links zwei Beamte der örtlichen Polizeistation. © Armin Haß

Mithilfe von Leuchttafeln werden seit der vorigen Woche zunächst in der Schulstraße Volkmarsen Kraftfahrer zum Einhalten von Tempo 30 bewegt.

Volkmarsen – Bürgermeister Hendrik Vahle äußerte sich erfreut, dass zusätzlich zu der älteren städtischen Mess- und Anzeigetafel nun zum ersten Mal in Nordhessen dieses neue Dialog-Display durch das Polizeipräsidium Nordhessen (Prävention) aufgestellt und überwacht wird.

Tempo und Smiley

Das Display zeigt die gefahrene Geschwindigkeit kurz vor dem Bereich der Grundschule und des Familienzentrums an und reagiert mit Smileys oder den traurig blickenden Emojis auf das Tempo.

Bürger beschweren sich im Stadtgebiet über zu schnelles Fahren. Das kann nun genau ermittelt werden. Daher hat sich der Magistrat nach den Worten von Vahle um eine zusätzliche Überwachung bemüht. Das neue Gerät, das per Internetzugriff von der Polizei verwaltet wird und somit aktuell auf mögliche gefährliche Häufungen von Schnellfahrten hinweisen kann, soll bis April kommenden Jahres an verschiedenen Stellen in der Großgemeinde aufgestellt werden, etwa an der Kugelsburg-Schule, am Ortseingang in Lütersheim an der Verbindungsstraße nach Ehringen oder in Hörle in der des Spielplatzes.

200 Dialog-Displays in Deutschland

Anschließend werden in einer großen Runde mit Verkehrspolizeibehörde (Bürgermeister) und Polizei die Daten ausgewertet. Anzahl und Tempo der Fahrzeuge, jedoch keine Kennzeichen, werden durch die Displays erfasst und gespeichert. Diese Funktionen erfüllt das vorhandene Gerät der Stadt nicht.

200 der neuen Dialog-Displays stehen bundesweit im Rahmen der Verkehrssicherheitskampagne „Runter vom Gas“ bereit, zwei davon beim Polizeipräsidium in Nordhessen

Gefördert durch Bund und Verkehrssicherheitsrat

Das Bundesministerium für Digitales und Verkehr und der Deutsche Verkehrssicherheitsrat unterstützen die Aktion, so Jörg Dämmer , der beim Polizeipräsidium für den Bereich Prävention zuständig ist.

Die Displays können viele Botschaften übermitteln: neben dem Tempo, dass etwa eine Schule in der Nähe ist. Die Menschen will man zum vorausschauenden und an die Regeln angepassten Verhalten bewegen. Gerade im Bereich von Schulen muss damit gerechnet werden , dass Kinder plötzlich auf die Straße laufen. Sie können Verkehrslagen noch nicht richtig einschätzen.

Positiver Effekt

Eine Studie der Technischen Universität Braunschweig von 2011 bestätigt, dass solche Displays mit Lob-und-Tadel-Mechanismen zu „durchschnittlichen Geschindigkeitsreduktionen im innerstädtischen Straßenverkehr“ beitragen.

Die Aktion „Runter vom Gas“ läuft seit 2008. Sie soll für mehr Sicherheit auf den Straßen sorgen. 2011 haben 4009 Menschen das Leben bei Unfällen verloren, laut Statistischem Bundesamt waren es 2719 Getötete im Jahr 2020.

Überhöhte Geschwindigkeit

Überhöhte Geschwindigkeit ist eine Ursache für schwere Unfälle. Sollten sich gravierende Verstöße gegen das Tempolimit in Volkmarsen zeigen, so kann präventiv, unter anderem weitere Schilder oder bauliche Maßnahmen, oder repressiv, durch „Blitzer“ reagiert werden, so Jörg Dämmer. (Armin Haß )

Auch interessant

Kommentare