1. WLZ
  2. Waldeck
  3. Volkmarsen

Volkmarsen: Bürgermeisterkandidatin Nadia Böhme beantwortet WLZ-Fragen

Erstellt: Aktualisiert:

Kommentare

Sie will Bürgermeisterin werden: Nadia Böhme aus Volkmarsen kandidiert am 6. März in Volkmarsen.
Sie will Bürgermeisterin werden: Nadia Böhme aus Volkmarsen kandidiert am 6. März in Volkmarsen. © Elmar Schulten

Zur Bürgermeisterwahl am 6. März in Volkmarsen hat die WLZ-Redaktion die beiden Kandidaten gebeten, sechs Fragen zur künftigen Entwicklung der Stadt zu beantworten.

Volkmarsen - Den Auftakt macht heute die 40-jährige parteilose Kandidatin Nadia Böhme aus Herbsen:

1. Welches sind Ihre vier Hauptziele für eine kommende Amtszeit? Welche Rolle spielen Sie dabei als Macher/in?

Ich bin eine MACHERIN und werde als Erstes die Infrastruktur im inner- und außerstädtischen Bereich verbessern. In dem Zuge sollen auch Radwege mit eingeplant werden, um nach Bedarf vom Dorf in die Stadt fahren zu können. Das schont Umwelt und Geldbeutel. Desweitern ist es mir wichtig, mich für unsere Umwelt einzusetzen. Ich möchte den Menschen in Volkmarsen ein Solardach ermöglichen, dies wird über staatliche Fördermittel möglich sein. Menschen mit Behinderungen liegen mir ganz besonders am Herzen. Zurzeit sind Projekte für die „Barrierefreiheit“ geplant und teils auch schon umgesetzt. So können zum Beispiel Menschen mit Rollstuhl leichter in den Bus einsteigen. Diese Integration auf Dörfern ist längst überfällig. Unsere Stadt soll schöner und attraktiver werden, wo wohnen und Einkaufen möglich ist. Ich könnte mir vorstellen, selbst hergestellte Waren/regionale Waren anzubieten. Ich wünsche mir Menschen mit Ideen, Start-Ups, Firmen, die in unserer Stadt etwas bewirken können und das auch umsetzten wollen.

2. Wie werden Sie Bürgernähe pflegen?

Um den Bürgerinnen und Bürgern näherzukommen, werde ich einmal die Woche eine Bürgerstunde im Rathaus einrichten. Ich werde mich um Ihre Herzensangelegenheiten kümmern und mein Möglichstes tun, um eine Hilfestellung zu leisten oder einfach nur mal zuzuhören. Ich bin eine Bürgerin für Bürger und Bürgerinnen der Stadt.

3. Welche digitalen Dienstleistungen werden bis Ende 2022 vom Rathaus angeboten?

Als Kommune, die sich der Entwicklung im Bereich der erneuerbaren Energien verschrieben hat. Dank dem Förderprogramm „Starke Heimat Hessen“ und die kostenlose Bereitstellung von „civento21“, die die Stadt Volkmarsen bei der Aufgabe der Digitalisierung unterstützt. Fördermittel mit insgesamt 100.000 EUR wurden bereitgestellt und mit weiteren 130.000 EUR als sogenannte „OZG Modellkommune“, wird es möglich sein, bis zum Ende des Jahres mehrere Verwaltungsakte für den Bürger bereitzustellen. Das ist noch nicht das Ende, es wird in den nächsten Jahren die sogenannte „E-Akte“ eingeführt, um das Dokumentenmanagementsystem elektronisch zu sichern, um somit weniger Papier zu verbrauchen. Insgesamt soll die Vernetzung der Gemeinden schneller und einfacherer werden.

4. Die Stadt Volkmarsen verzeichnet im Haushalt 2022 erstmals wieder ein Defizit – trotz vorheriger Konsolidierung unterm kommunalen Schutzschirm des Landes Hessen. Wie soll die Stadt wieder aus den roten Zahlen kommen?

Es steht die geplante Steuererhöhung an, die mit CDU und SPD beschlossen wurden. Erst in diesem Jahr haben wir die Grundsteuererhöhung bekommen, dies soll sich auch in 2023 fortsetzten. Ich bin nicht davon überzeugt, dass diese Steuererhöhung in 2023 sein muss. Voraussichtlich kann die Stadt Volkmarsen aus eigener Kraft das Konsolidierungsprogramm des Kommunalen Schutzschirms Ende 2022, Anfang 2023 verlassen.

5. Welche Sparmaßnahmen und Gebührenerhöhungen stehen demnächst an, um die Finanzlage zu verbessern?

Es ist sehr wichtig für mich hinter die Haushaltszahlen zusehen, für was sie stehen. Ein Beispiel: 255.000 Euro für ein Glasdach auf Metallgestell auf der Kugelsburg im Zuge der Sanierung. Das sind nur die Anschaffungskosten, dazu kommen die jährlichen Unterhaltungskosten. Solche Dinge gilt es genauer unter die Lupe zu nehmen, denn ich bin mir ganz sicher, dass das Dach auch in anderer Bauweise wunderschön werden kann. Eine Gebührenerhöhung geht einher mit der Digitalisierung.

6. Welche Projekte möchten Sie bis zum Ende der Amtszeit verwirklichen?

Es gibt natürlich noch mehr zu tun als die Hauptziele, die ich schon genannt habe. Ich denke aber, dass ich meine Ziele seitens der Infrastruktur und den Bürgern von Volkmarsen ein Solardach zu ermöglichen, durchaus bis zum Ende meiner Amtszeit, verwirklichen kann und werde.

Die Kandidatin Nadia Böhme ist per E-Mail so zu erreichen: buergermeisterinvolkmarsen@web.de

Auch interessant

Kommentare