Volkmarsen hat 2021 Spielraum für viele wichtige Investitionen

Im Volkmarser Haushaltsplanentwurf für 2021 ist von Corona keine Spur

Die wichtigsten Eckpunkte im Haushaltsplanentwurf der Stadt Volkmarsen für das kommende Jahr 2021.
+
Die wichtigsten Eckpunkte im Haushaltsplanentwurf der Stadt Volkmarsen für das kommende Jahr 2021.

Bürgermeister Hartmut Linnekugel hat den Haushaltsplanentwurf für das kommende Jahr vorgelegt. Dabei fiel auf, dass das mächtige Zahlenwerk erstaunlich wenig von der Corona-Pandemie beeinflusst zu sein scheint.

Volkmarsen - Die Steuereinnahmen bleiben auch nach den neusten Schätzungen fast unverändert groß. Bei der Gewerbesteuer ist sogar mit Mehreinnahmen zu rechnen. Und es bleibt sogar noch genügend Spielraum für Investitionen.

Kämmerer Hendrik Vahle rechnet erst für das Haushaltsjahr 2022 mit einem „Corona-Knick“, weil voraussichtlich erst dann die Steuerbescheide der ortsansässigen Firmen für das Jahr 2019 rechtskräftig vorliegen werden.

Hebesätze für die Gemeindesteuern bleiben unverändert

Im kommenden Jahr, so scheint es, wird zumindest haushaltstechnisch Normalität herrschen. Dazu gehört ein kalkuliertes Defizit von 493.000 Euro im Ergebnis haushalt, das jedoch durch Grundstücksverkäufe auf 430 000 Euro reduziert werden sollte.

Das verbleibende Defizit lässt sich durch einen Griff in die Rücklage von derzeit rund 3,5 Millionen Euro leicht ausgleichen. Zudem haben sich in den vergangenen Jahren die kalkulierten Defizite im Rahmen des Haushaltsvollzuges meist ausgleichen lassen. Im laufenden Jahr zum Beispiel fallen die Gewerbesteuereinnahmen rund 600.000 Euro höher aus als noch vor einem Jahr erwartet. Wichtig für Bürger und Betriebe: Sowohl der Grundsteuerhebesatz von derzeit 390 Prozentpunkten, als auch der Gewerbesteuerhebesatz sollen im kommenden Jahr unverändert bleiben.

Große Pläne für die Kugelsburg

Die geplanten Investitionen sollen im kommenden Jahr die Rekordsumme von 4,677 Millionen erreichen. Der größte Teil entfällt dabei in Höhe von 1,09 Millionen Euro auf die Sanierung und Attraktivitätssteigerung der Kugelsburg. Hierzu werden 85 Prozent Zuschüsse erwartet. Demnächst wird der Magistrat über eine Neuverpachtung der Gaststätte entscheiden. Mit der Wiedereröffnung ist aber nicht vor dem 1. Juli zu rechnen, so Bürgermeister Linnekugel.

Rund 1,02 Millionen Euro investiert die Stadt in den Ausbau der Gemeindeverbindungswege von Lütersheim nach Ehringen und von Külte nach Volkmarsen. Hier wird mit einer Landesförderung von 70 Prozent gerechnet.

Wiederaufforstung im Stadtwald fest eingeplant

Ebenfalls mit 85 Prozent gefördert werden der mit rund 440.000 Euro kalkulierte Rückbau und die Vermarktung des Grundstücks „Am Bahnhof 3/5“ sowie der barrierefreie Ausbau von zwölf Bushaltestellen.

Für das neue Fahrzeug LF10 für die Feuerwehr Ehringen sind 302.000 Euro eingeplant. Die neue Hubarbeitsbühne ist mit einer ersten Rate von 232.000 Euro im Haushalt verankert. Ebenfalls eingeplant ist die Wiederaufforstung des Stadtwaldes. (Von Elmar Schulten)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare