Kripo ermittelt wegen versuchtem Tötungsdelikt

25-Jähriger nach Streit in Volkmarsen niedergestochen

+
Tatort: Der Steinweg war weiträumig abgesperrt, damit die Spurensicherung ihre Arbeit aufnehmen konnte.

In der Innenstadt von Volkmarsen im Kreis Waldeck-Frankenberg ist am Mittwochabend ein 25-Jähriger aus Bad Arolsen niedergestochen und dabei schwer verletzt worden. 

Nach Angaben der Polizei ereignete sich die Tat gegen 18 Uhr. Zu dieser Zeit geriet eine Gruppe Männer auf dem Platz im Steinweg, Ecke Vikariestraße, in Streit. Offenbar gab es eine Auseinandersetzung zwischen dem 25-Jährigen und sechs Männern im Alter von 20 bis 30 Jahren unterschiedlicher Nationalitäten. Hierbei zog dem Vernehmen nach einer der Männer ein Messer und stach auf den 25-Jährigen ein. Ein Ersthelfer kümmerte sich sofort um den Verletzten, Bekannte des Mannes alarmierten die Polizei. Das Opfer wurde mit dem Rettungshubschrauber in ein Kasseler Krankenhaus gebracht. 

Die sechs Männer zogen sich nach der Tat in ein Haus in der Nähe des Tatortes zurück. Die Beamten konnten mit Unterstützung der Bereitschaftspolizei aber alle sechs Verdächtigen kurze Zeit später vorläufig festnehmen. Sie wurden zur Vernehmung zur Polizei in Korbach gebracht. Unter ihnen soll sich nach Zeugenangaben auch der Hauptverdächtige befinden. Der Tatort im Steinweg war für die Spurensuche abgesperrt. 

Was den Streit ausgelöst hat, ist derzeit nicht bekannt. Polizeisprecher Torsten Werner äußerte gegenüber Hessennews.tv, dass es bei dem Streit möglicherweise um Drogen gegangen sein könnte.

mit Hessennews.tv

Polizei sucht nach Zeugen

Die Ermittlungen führt die Kripo Korbach. Zeugen, die Hinweise zum Täter oder dem Tatgeschehen machen können, werden gebeten, sich unter Tel. 05631 971-0 bei der Polizei in Korbach zu melden.

Fotos und ein Video folgen in Kürze.

Hier ist der Vorfall passiert:

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion