1. WLZ
  2. Waldeck
  3. Volkmarsen

Stadt Volkmarsen würdigt harmonische und naturnahe Gartengestaltung

Erstellt: Aktualisiert:

Kommentare

Eine Personengruppe auf der Volkmarser Rathaustreppe.
Sieger und Jury im Wettbewerb „Volkmarsen blüht auf. Vorn von links: Carina Becker, Peter und Ulrike Kate aus Külte, Johanna Konz aus Volkmarsen, hintere Reihe von links: Bärbel und Klaus Coburger, Alyssa Scharff, Brigitte Schade-Kleist und Bürgermeister Hartmut Linnekugel. © Elmar Schulten

Unter dem Titel „Volkmarsen blüht auf“ hat die Stadt Volkmarsen im vergangenen Sommer einen Garten- und Balkon-Wettbewerb ausgerichtet.

Volkmarsen - Dabei konnten Bürger Foto von ihren Gärten und Balkonen einsenden und auf ein kleines Preisgeld hoffen. Die Magistratsmitglieder Alyssa Scharff, Brigitte Schade-Kleist und Marion Bielefeld sichteten als Jury alle Vorschläge und entschieden schließlich, dass Johann Konz aus Volkmarsen und das Ehepaar Ulrike und Peter Kate aus Külte in der Kategorie „Bauerngärten“ siegten.

In der Kategorie „Naturnahe Gärten“ siegte Carina Becker aus Volkmarsen knapp vor dem Ehepaar Bärbel und Klaus Coburger. Die Entscheidung, wer die mit 100 Euro dotierten ersten Plätze und die mit 50 Euro dotierten zweiten Plätze belegen sollten, sei der Jury nicht leichtgefallen, stellte Alyssa Scharff fest.

Garten als Ruhepol im Alltag

Leider habe es in der Kategorie Balkonparadies diesmal keine Einsendungen gegeben. Das könne sich ja im nächsten Jahr noch ändern.

Einhellig stellten die Magistratsmitglieder und die Wettbewerbsteilnehmer fest, dass es sich lohne, Zeit in seinen Garten zu investieren. Bürgermeister Hartmut Linnekugel stellte fest, Gärten seien ein ausgleichender Ruhepol im Alltag und zudem ein Beitrag für Umwelt- und Naturschutz.  (Elmar Schulten)

Auch interessant

Kommentare