Waldecker Wirtschaftsvertreter besuchen Firma Decker

Aus Volkmarser Brauerei wird gefragter Holzlieferant

Holz als wertvoller Rohstoff: Gastgeber Sandra und Michael Decker (Mitte) freuten sich zusammen mit AFK-Vorsitzendem Ralph Hübschmann (rechts neben Sandra Decker) über das große Interesse beim Unternehmertreff. Foto: afk

Volkmarsen – Von einer Brauerei zu einem international aktiven Holzunternehmen entwickelte sich die Volkmarser Firma Decker Holz. Der Arbeitskreis für Kommunalfragen der waldeckischen Wirtschaft (AFK) besuchte das Familienunternehmen.

Bei sommerlich hohen Temperaturen trafen sich Mitglieder des AFK Waldeck. Ihnen kam an diesem Tag der Ursprung des Unternehmens zugute. Denn ab 1919 war die Firma zuerst eine Brauerei mit angeschlossener Herstellung der Bierfässer.

In vierter Generation

Durch die Erfindung der elektrischen Kühlung wurden bald keine Fässer zum Lagern im kühlen Keller mehr gebraucht. Doch brachte die Besichtigung der erhaltenen ehemaligen Lagerstätte unter Tage eine willkommene Abkühlung.

Heute wird Decker Holz in vierter Generationen von Michael Decker geführt. 28 Mitarbeiter verarbeiten 20.000 Festmeter pro Jahr. Das Buchenholz stammt aus den Regionen Nordhessen und Ost-Westfalen, die als Top-Wuchsgebiete in Deutschland auf über 300 Jahre nachhaltige Holzwirtschaft zurückblicken können.

Nachhaltigkeit und Dürre

Das gesunde Nachwachsen der Buchen könnte jedoch in Gefahr geraten, wenn sich lange Dürreperioden wie 2018 häufen sollten. Dann sind die Bestände gefährdet, weil die Bäume geschwächt werden und dadurch anfälliger für Käfer- und Pilzbefall sind.

Das Unternehmen zählt zu den führenden Laubholzsägewerken Deutschlands. Diese große Menge Holz will schnell und zuverlässig verarbeitet und gelagert werden. Ein neues Herzstück bei der Lagerung der zugeschnittenen Latten ist die vollautomatische Vakuum-Stapelanlage.

Hohe Nachfrage

Ohne technische Unterstützung ist die Nachfrage nicht mehr zu bewältigen, so Geschäftsführer Michael Decker. In Deutschland sei die Nachfrage nach hochklassigem Schnittholz nach wie vor groß.

Die Einsatzgebiete sind vielfältig: Es wird für Treppen, Fußböden, Holzgriffe, Stiele, Musikinstrumente, Spielzeug, Möbel oder auch Dübel, und Lamellos gebraucht.

Internationale Kundschaft

Neben Deutschland liefert Decker Holz nach Skandinavien, Polen, in die Benelux-Länder, nach Frankreich und Großbritannien. Aber auch Kunden in den USA, China, Japan und Indien schätzen Qualität aus dem deutschen Wald. Decker Holz hat sogar Kunden in Indonesien und Vietnam, wo keine Buche wächst, aber das harte Holz gebraucht wird. 

AFK-Vorsitzender Ralph Hübschmann war zusammen mit den Mitgliedern begeistert von der Professionalität und der Ausrichtung des Familienunternehmens: In 100 Jahren vom lokalen Bierbrauer zum international aufgestellten Sägewerk sei eine enorme Leistung.“  red

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare