VfR-Clubheim wird saniert

Volkmarser Fußballer wollen Energie sparen

Mit Fördermitteln aus dem Dorfentwicklungsprogramm wurden am VfR-Vereinsheim Fenster und Türen erneuert. Von links Bernd Pfeiffer, VfR-Vorsitzender Jürgen Salokat und Sportwart Tobias Kuhaupt. Foto: Elmar Schulten

 Volkmarsen – Das beinahe 50 Jahre alte VfR-Clubheim wird schrittweise energetisch saniert. Dafür gibt es Dorfentwicklungszuschüsse.

Nachdem bereits das Dach erneuert und isoliert worden war, haben die VfR-Fußballer nun den großen Clubraum im Visier. Hier wurden sämtliche Fenster ausgetauscht. Die alten Glasbaufenster wurde herausgeschlagen und zugemauert.Neu gestaltet wird auch der Eingangsbereich.

Das hilft dem Verein

Der breite Treppenaufgang soll durch eine schmalere Treppe ersetzt werden. Stattdessen ist ein tribünenartiger Vorbau geplant. Über einen neu geschaffenen Seiteneingang soll zudem ein barrierefreier Zugang für Rollstuhlfahrer geschaffen werden.

 „Das erhöht die Vermietbarkeit“, rechnete Vorsitzender Jürgen Salokat vor. Schließlich sind Mieteinnahmen wichtig für die Vereinsfinanzierung. Erleichtert wird der aktuelle Großumbau durch einen Zuschuss aus Mitteln des Förderprogramms Dorfentwicklung. Bei Investitionskosten von 67 500 Euro für Fenster und Türen fließen 36 700 Euro Zuschuss.

Dann soll alles fertig sein

Spätestens im Jubiläumsjahr 2020, wenn der VfR Volkmarsen sein 100-jähriges Bestehen feiert, soll das Vereinsheim in vollem Glanz erstrahlen. Dazu gehört auch ein neuer Außenputz. Dazu sind noch viele Stunden Eigenleistung der fleißigen Mitglieder notwendig.

Der VfR Volkmarsen zählt zurzeit rund 520 Mitglieder in 15 Mannschaften. Alle Jugend-Altersstufen sind vertreten. Die A-, B-, und C-Jugend-Mannschaften treten in einer Spielgemeinschaft mit Mengeringhausen an.

Außerdem hat der VfR derzeit drei Seniorenmannschaften am Start.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare