Haus am Scheid organisiert Spendenlauf

Volkmarser leisten Beitrag zu Special Olympics

+
Sponsorenlauf des Autistenheims in Volkmarsen: Das Wohn- und Therapiezentrum „Haus am Scheid“ organisierte einen Spendenlauf und schaffte zusammen 200 Kilometer. Die Bewohner der Einrichtung sind den Bewohnern eines gemeinsamen Haushalts gleichgestellt und müssen daher nicht ständig einen Mund-Nasen-Schutz tragen. 

Mit einem Spendenlauf haben 17 Bewohner des Wohn- und Therapiezentrums für Menschen mit Autismus an der Lütersheimer Straße zusammen mit 13 Betreuern Geld zur Unterstützung der Special Olympics gesammelt.

Volkmarsen– Das Wohn- und Therapiezentrum „Haus am Scheid“ gehört zum Internationalen Bildungs- und Sozialwerk. Ihnen allen liegen die Special Olympics am Herzen, die aufgrund der der Corona-Pandemie abgesagt werden mussten. Die Absage bedeutete für die große Behinderten-Sportveranstaltung Special Olympics einen hohen finanziellen Verlust.

 Um den Finanzbedarf zu decken und gleichzeitig den Fortbestand dieser Veranstaltung sicherzustellen, wurde zum Spendenlauf aufgerufen. Die Bewohner des Volkmarser Hauses am Scheid haben in den vergangenen Wochen fleißig trainiert, um für den guten Zweck laufen zu können. Das Motto lautete „Gemeinsam Stark“.

Stolz auf 200 gelaufene Kilometer und 900 gesammelte Euro

Jeder gemeinsam erlaufene Kilometer wurde von den Sponsoren gewürdigt werden, die das Wohnheim in Volkmarsen und in der Umgebung finden konnten. Auch im Haus haben sich die Bewohner Patenschaften gesucht und ließen ihren Einsatz mit Spenden fördern.

Am Ende gingen 17 Bewohner mit 13 Betreuern an den Start. Weil alle zu einer Hausgemeinschaft gehören, sind die Corona-Beschränkungen für sie nicht ganz so streng. Auf Mund-Nasen-Schutzmasken kann beim Umgang miteinander verzichtet werden.

Nach Rückkehr aller Läufer berichtete Einrichtungsleiterin Pia Wilschewski ganz stolz, dass etwas mehr als 200 Kilometer erlaufen wurde. Dafür zahlten die Sponsoren gut 900 Euro, die nun an die Organisatoren der Special Olympics in Deutschland weitergeleitet werden.    es

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare