60 Arbeitsplätze und 800 Landwirte im Blick 

Volkmarser Magistrat für Erhalt der Zuckerfabrik in Warburg

Protest gegen geplante Schließung der Zuckerfabrik in Warburg bei Winterversammlung des Verbands der Z uckerrübenanbauer in Hohenwepel. Foto: Bernd Schünemann

Volkmarsen – Der Magistrat von Volkmarsen unterstützt die Forderungen zum Erhalt der Zuckerfabrik in Warburg. Dabei verweisen sie auf die Existenzen der über 60 Beschäftigten und die der 800 Landwirte in der Region.

Zwar sei sich der Magistrat darüber bewusst, dass die Südzucker AG wettbewerbsfähig bleiben muss angesichts „der ungleichen Markt- und Wettbewerbsbedingungen in Europa“.

Landwirte garantierten Erfolg

 Bei den Entscheidungen zum Erhalt der Wettbewerbsfähigkeit müsse sich die Südzucker AG jedoch ihrer unternehmerischen Verantwortung für die Mitarbeiter und die Landwirte, auch aus der Region Nordwaldeck, Kassel und Wolfhagen bewusst sein, „die jahrzehntelang der Garant Ihres Erfolges waren“

Für den landwirtschaftlich geprägten Landkreis Waldeck-Frankenberg seien der Zuckerrübenanbau und die Betriebsstätte Warburg der Südzucker AG von großer Bedeutung. Die Warburger Börde und die angrenzenden Felder bieten einen der besten und ertragsreichsten Böden in ganz Deutschland. Sie sei über die Landesgrenze hinaus bekannt für ihre außergewöhnlichen landwirtschaftlichen Erträge und ihre Zuckerfabrik.

800 Landwirte betroffen

Rund 800 Landwirte bauen 500 000 bis 600 000 Tonnen Zuckerrüben für das Werk Warburg an. Insgesamt werden damit jährlich 80 000 bis 100 000 Tonnen Zucker erzeugt.

Die Rüben müssten nun in 60 bis 80 km weiter entfernte Standorte gebracht werden.

Einheitliche EU-Politik gefordert

Der Magistrat sieht einen wichtigen Hebel auf europäischer Ebene. So wäre „ein gerechter und einheitlicher Zugang zum EU-weiten Zuckermarkt wichtig: Dringend notwendig sind auf europäischer Ebene mehr Chancengleichheit sowie eine einheitliche und verbindliche EU-Agrarpolitik“, so der Magistrat.

Alle Bürger können die Entschließung unterstützen: Eine Unterschriftenliste liegt im Volkmarser Rathaus, Steinweg 29 aus. Die Petition kann auch online über die Homepage der Stadt Warburg unterstützt werden. Link: www.warburg.de .

Mahnwache vor Fabrik

Am Donnerstag, 21. Februar, findet ab 16 Uhr eine Mahnwache für alle Unterstützer vor der Zuckerfabrik Warburg, Bahnhofstraße 80, in der Nähe des Bahnhofs statt.

Am Montag, 25. Februar, wird der Protest dann nach Mannheim getragen. Treffpunkt ist in Warburg, Parkplatz am Schützenplatz (gegenüber Paderborner Tor 124), Abfahrt gegen 5.30 Uhr, Rückkehr in Warburg gegen 18.30 Uhr. Anmeldung: beim Rübenanbauerverband Kassel, Tel. 05643/94127 oder 0170 1877450 .  red/ah

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare